Tierschmugglern und entlaufenen Tieren auf der Spur:

Eingeimpfter Chip speichert alle Daten

St.Pölten (NLK) - Entlaufenen Tieren, Tierschmugglern und Besitzern, die ihre Tiere aussetzen, wird man vielleicht bald auf die Spur kommen. Auf einem elf Millimeter langen und 2 Millimeter dicken Chip, der den Tieren in den Hals eingeimpft wird, können alle relevanten Daten gespeichert werden. Ein solcher Chip kostet rund 140 Schilling, das Lesegerät dafür zwischen 2.000 und 5.000 Schilling. Im Einsatz sind diese Chips bereits bei Hundezüchtern. "Ich werde demnächst mit allen maßgeblichen Einrichtungen wie der Tierärztekammer, den Tierschutzorganisationen und den Gemeindevertretern beraten, ob dieser Chip vermehrt, vielleicht standardmäßig, verwendet werden soll", erläuterte Landesrat Ewald Wagner heute. Der Chip würde natürlich die Arbeit der Tierschützer und auch der Polizei erleichtern. Wagner: "Die Lesegeräte würden in Tierschutzhäusern und auch auf den Grenzstationen installiert. So wäre sehr schnell die Herkunft der Tiere klar." Man könnte auf diese Weise mit einem relativ geringen Kostenaufwand große Erfolge erzielen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK