Familienbund fordert: Krankenkassenüberschüsse von 1,5 Milliarden für Impfungen und Zahnspangen verwenden!

Linz (OTS) -Leistungen für die Gesundheitsvorsorge sind mittelfristig für die Krankenkassen ein "Geschäft", da sie künftige Behandlungskosten vermeiden helfen und damit heutige Überschüsse in die Zukunft transferieren. Deshalb sollten die enormen Überschüssen der österreichischen Krankenkassen von derzeit 1,5 Milliarden Schillingen in die Gesundheitsvorsorge investiert werden und gleichzeitig im Bereich Impfungen und Zahnspangen die knappen Budgets vor allem kinderreicher Familien entlasten.

Der Österr. Familienbund appelliert deshalb laut Päs. LAbg. Mag. Otto Gumpinger an die Krankenkassen einen Teil ihrer Gebarungsüberschüsse für die gänzliche Übernahme der Kosten für Impfungen und Zahnspangen für Kinder zu verwenden.

Derzeit werden beispielsweise bei mobilen Zahnspangen nur ca. die Hälfte und bei festsitzenden nur ca. ¼ der tatsächlichen Kosten ersetzt. Derartige Zahnspangen sind häufig zwei- bis dreimal zu erneuern und verursachen bei mehreren Kindern Kosten von insgesamt mehr als hunderttausend Schillingen, die bisher zu dreiviertel allein von den Eltern zu tragen sind.

Rückfragen & Kontakt:

Alice Pitzinger-Ryba. 02742/77 304

Österreichischer Familienbund,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM/OTS