Kollross: Einsetzen ist gut, Durchsetzen ist besser - auch bei Neutralität Kann sich Pröll gegen Fasslabend durchsetzen?

Niederösterreich (OTS) "VP-Chef Pröll plakatiert im ganzen Land "Einsetzen ist gut, Durchsetzen ist besser." In der Frage
der Beibehaltung der Neutralität, hat er nun endlich die
Chance, den Beweis dafür anzutreten, wie durchsetzungsfähig
er wirklich ist: Kann er sich gegen seinen Parteifreund, Minister Fasslabend, in der NATO-Frage durchsetzen?", meinte heute SJ-Niederösterreich Chef Andreas Kollross.

Kollross erinnerte an die demokratiefeindliche Vorgangs-
weise der ÖVP, die sich geweigert hatte, über 10.000 von der
SJ gesammelte Unterschriften gegen eine NATO-Beitritt entgegenzunehmen: " Wir wollten die Unterschriften an die
ÖVP faxen - daraufhin wurden wir von der Volkspartei verklagt.
Wir wollten die Unterschriften den ÖVP-Bezirksparteien
übergeben - diese haben sich geweigert, sie anzunehmen. Wir
wollten die Unterschriften Verteidigungsminister Fasslabend überreichen - der hat uns erklärt, daß er für die Neutralität nicht zuständig ist. Es ist an der Zeit, daß sich VP-Chef Pröll endlich einmal in seiner eigenen Partei durchsetzt und das
bürgerfeindliche Verhalten seiner VP-Parteifreunde kritisiert."

"Die Neutralität wird immer mehr zur "Gretchenfrage" für Pröll: Kann er nicht einmal seine Parteifreunde Fasslabend &
Co. zurückpfeifen, wie will er dann in wichtigen Landesfragen Entscheidungen im Interesse der Bürger durchsetzen?", schloß Kollross.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN