Indische Software boomt / Das Programm stimmt - Chancen für Europäische Softwarefirmen

Hannover (ots) - Microsoft oder Siemens, Daimler Benz oder Texas Instruments, British Airways oder Lufthansa, Citibank oder Deutsche Bank, Sony oder Bosch, Reebok oder Addidas, viele weltbekannte Unternehmen lassen ihre komplexen Softwareprojekte von indischen Softwarefirmen bearbeiten.

Zunehmend erkennen aber auch mittelständische Unternehmen die Vorteile der indischen Softwareindustrie: Fristgemässe Spitzenleistungen zu günstigen Preisen. Conceptware, IVL und Dr. Materna sind Beispiele von mittelständischen Softwarehäusern, die erfolgreich in Indien Software produzieren. Das Indo German Export Promotion Project (IGEP) fördert deshalb verstärkt die Zusammenarbeit zwischen mittelständischen indischen und deutschen Softwareunternehmen.

Zahlreiche indische Städte haben sich zu weltbekannten Softwarezentren entwickelt, Daimler Benz hat (nach Palo Alto in Californien) Bangalore als Standort eines neuen Forschungszentrums gewählt. SAP hat ebenfalls 1997 in Bangalore ein neues Entwicklungszentrum errichtet!

Die indische Softwareindustrie bietet weltklasse Standards. Seit vielen Jahren wächst die gesamte indische Software-Industrie um jährlich 50 %, die Softwareexporte stiegen inzwischen auf ca. US $2 Mrd. pro Jahr. Nach einer von der Weltbank in den USA durchgeführten Untersuchung wurde Indien als erste Wahl bei der Auslagerung von Softwareprojekten genannt. Die wichtigsten Märkte für indische Softwareexporte sind die USA (57 %), Europa (22 %), Südostasien (6 %) und Japan (4 %).

Auf dem internationalen Markt für maßgeschneiderte Software beträgt der Anteil Indiens inzwischen 15 % des Weltmarktes. Zunehmend nutzen auch deutsche Unternehmen die indische Software-Option, da es der deutschen Industrie immer schwerer fällt, ihren stetig zunehmenden Bedarf an Softwareentwicklung auf dem einheimischen Markt zu decken.

Zahlreiche Unternehmer und Spezialisten aus Deutschland haben sich im vergangenen Jahr - auch mit Förderung durch das Indisch-Deutsche Handelsförderungsprojekt (IGEP) - über Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit indischen Softwareunternehmen informiert. Die meisten fanden die bestehenden Möglichkeiten sehr attraktiv, zumal Kosteneinsparungen von über 50 % bezogen auf die gesamten Projektkosten möglich sind und die Zusammenarbeit mit indische Firmen auch die Erschliessung neuer Märkte für den Software-Export bedeuten kann. Auf dem CeBIT-Gemeinschaftsstand in der Halle 5 /E58 stellen sich indische Unternehmen vor und bieten facettenreiche Softwarelösungen für Anwender und die europäische Software-Industrie. Hierzu zählen u.a.:

  • ERP-Beratung, Implementierung und Anpassung,
  • Euro Konversionslösungen,
  • Jahr 2000 Automatisierungswerkzeuge,
  • Internetverbundene ERP-Lösungen,
  • Data warehousing,
  • Sonstige Internetlösungen, wie beispielsweise Internet-Telephonie.

ots Originaltext: Indo-German Export Promotion Project (IGEP)
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Pressekontakt:
Herr Oliver Ottenbreit
Herr Bernhard Trömel-Kühnert

Tel.: (49) 61 96 / 79 34 89

(49) 61 96 / 79 34 91
(49) 0171 / 5672139
(49) 0172 / 7111879

Fax: (49) 61 96 / 79 74 10
E-mail: oliver.ottenbreit@gtz.de

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN/02