Didier-Werke AG: Didier-Konzern erzielt Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) von 25,8 Mio. DM und Jahresüberschuß von 11,3 Mio. DM

Wiesbaden (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Freiwillige Zahlung des
Mehrheitsaktionärs Veitsch-Radex an außenstehende Aktionäre / Didier-Werke AG aufgrund notwendiger bilanzieller Maßnahmen nicht ausschüttungsfähig

Das Geschäftsjahr 1997 war für den Didier-Konzern (Wiesbaden) schwieriger als erwartet. Trotz einer deutlichen Umsatzsteigerung um 15 % auf 1,48 Mrd. DM (Vorjahr 1,289 Mrd. DM) war die Ertragsentwicklung des Konzerns rückläufig. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) ging von 31,1 Mio DM auf 25,8 Mio. DM zurück. Der Jahresüberschuß betrug 11,3 Mio. DM. Dies ist vor allem auf das unbefriedigende Ergebnis in Nordamerika zurückzuführen.

Das Ergebnis der Didier-Werke AG wurde insbesondere durch notwendige Wertberichtigungen in einer Größenordnung von ca. 41 Mio. DM negativ beeinflußt. Bilanzielle Maßnahmen betrafen die Tochtergesellschaften Dinova GmbH, Teublitzer Ton GmbH, die französische D.S.I.P.C. Didier Société Industrielle de Production et de Constructions und Didier Holdings Australasia Pty. Ltd.

Bei dem Verkauf von nicht betriebsnotwendigen Grundstücken wurden stille Reserven in Höhe von 17,8 Mio. DM aufgedeckt. Zur Sicherung steuerlicher Vorteile wurde in gleicher Höhe ein Sonderposten mit Rücklageanteil gemäß § 6b EStG gebildet.

Die genannten bilanziellen Maßnahmen einerseits sowie die Rücklagenbildung gemäß § 6b EStG andererseits führten insgesamt zu einem Jahresfehlbetrag in Höhe von 39 Mio. DM, der durch eine entsprechende Entnahme aus der Kapitalrücklage ausgeglichen wurde.

Die Gewinnerwartung der Aktionäre bleibt von diesen Entwicklungen unberührt. Ungeachtet der negativen Ergebnissituation der Didier-Werke AG und dem daraus resultierenden Dividendenausfall hat sich der Mehrheitsaktionär Veitsch-Radex AG bereit erklärt, eine freiwillige Zahlung in Höhe von 2 DM zuzüglich eines Ausgleichsbetrags in Höhe der anrechenbaren Körperschaftsteuer unter Berücksichtigung des Solidaritätszuschlags je Aktiennennbetrag von 50 DM an alle außenstehenden Aktionäre zu leisten. Diese freiwillige Zahlung entspricht der für das Geschäftsjahr 1996 ausgeschütteten Dividende.

Zum 31. Dezember 1997 beschäftigte der Didier-Konzern mit 4.685 Mitarbeitern etwa 9 % weniger als im Vorjahr.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/02