Neue Dynamik in der Duty Free Diskussion: EU Verkehrsminister fordern Studie über die Auswirkungen der Abschaffung

Wien (OTS) - Der Internationale Duty Free Verband begrüßt den deutlich formulierten Wunsch der EU Transportminister an die EU Finanzminister (ECOFIN), bei der Kommission eine Studie über die Auswirkungen der geplanten Abschaffung des zollfreien Einkaufs in den EU Duty Free shops ab 30. Juni 1999 zu veranlassen.

Damit wird deutlich, daß das Duty Free Thema quer durch die EU-Staaten eine weite Unterstützung erfährt. Die überwältigende Mehrheitder Mitgliedsstaaten schlug vor, dieses Thema bei der ECOFIN Sitzung auf die Tagesordnung zu setzen. Auch der österreichische Verkehrsminister Caspar Einem vertritt diese Haltung, da seiner Ansicht nach die Studie der Kommission eine bessere Dskussionsgrundlage für eine endgültige Entscheidung über die Zukunft der Duty Free shops geben wird.

Gavin Strang, der britische Präsident des Verkehrsministertreffens versprach diese Entscheidung dem Präsidenten der ECOFIN und Finanzminister von UK, Gordoon Brown, zu überreichen.

David Zimmer, Generalsekretär des Internationalen Duty Free Verbandes sagte: Diese Stellungnahme der EU Verkehrsminister ist ein klares Zeichen über die weitverbreiteten Befürchtungen der sozialen und ökonomischen Auswirkungen, die die Abschaffung des zollfreien Einkaufs für Reisen, Verkehr und Tourismus in der EU haben wird. Wir erwarten nun von den Finanzministern und der Kommission die sozioökonimischen Konsequenzen dringend zu überdenken."

Eine aktuelle Studie vom Centre for Economic and Business Reasearch prognostiziert für Österreich den Verlust von 3.800 Arbeitsplätzen im Handel und Tourismus durch die Abschaffung des zollfreien Einkaufs auf Flughäfen. Durch die mögliche Verteuerung der Urlaube um ca. 10 %werden bis zum Jahr 2.000 in etwa 90.000 EU-Touristen weniger nachÖsterreich kommen. Österreich erleidet in diesem Zeitraum einen Wertschöpfungsverlust von ca. 1,1 Mrd. Schilling.

Für weitere Fragen: Österreichischer Duty Free Verband,

Herr Bernhard Kotlan, Tel.: 7007-8340

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS