NATO: Fasslabend nahm 12.000 Unterschriften nicht an

"NO-NATO"- Protest der SJ vor Ministerrat

Niederösterreich (OTS) "Unser Versuch, dem NÖVP-Verteidigungsminister Fasslabend beim heutigen Ministerrat
über 12.000 von der SJ gesammelte Unterschriften gegen
einen NATO-Beitritt und für die Beibehaltung der Neutralität zu übergeben, schlug fehl: Der VP-Minister weigerte sich die Unterschriften entgegenzunehmen und begründete dies auch
noch damit, daß er sich für die Neutralität nicht zuständig fühle", sagte heute SJ-Niederösterreich Chef Andreas Kollross.

"Fasslabend beweist mit seinem Verhalten nicht nur seine Ignoranz gegenüber den Anliegen der Bevölkerung, sondern
legt überdies eine erschreckende Unkenntnis über die
Kompetenzen seines eigenen Ressorts offen", meinte er weiter.

Kollross: "Das Verhalten Fasslabend überrascht jedoch
kaum, deckt es sich doch mit der generellen
Dialogverweigerung der Volkspartei und vor allem der niederösterreichischen VP in dieser Frage".

"Die Weigerung Fasslabends und Prölls, der niederösterreichischen Bevölkerung die Wahrheit über die NATO-Position der NÖVP mitzuteilen, wird immer mehr zur
Groteske. Nach dem Prinzip "Augen zu - Ohren zu - Mund zu"
versuchen beide, dieses Thema aus dem Landtagswahlkampf herauszuhalten, um dann nach der Wahl der Bevölkerung zu
erklären, warum sie schon immer für einen NATO-Beitritt und
für die Aufgabe der Neutralität plädiert haben ", schloß Kollross.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN