Höger 2: Mutliplex Verordnung wettbewerbsverzerrend und zurückzunehmen

klares Bekenntnis Högers zu mittelständischer Wirtschaft

St. Pölten (SPI) Die Multiplex Verordnung von LH Pröll stellt eine extreme Wettbewerbsverzerrung in der Region dar,
schadet den klein- und mittelständischen Betrieben der gesamten Region und ist nicht nur nach Meinung der Arbeiterkammer rechtswidrig und deshalb umgehendst zurückzunehmen, forderte Landeshauptmannstv. Ernst Höger, Mittwoch bei einem Wirtschaftstreffen des AMS-Mödling. Auf der einen Seite permanent die Wichtigkeit der Klein- und Mittelbetriebe zu beteuern, ihnen aber gleichzeitig mit der Multiplex Verordnung offen den Krieg zu erklären, ist eine Politik die jeder Unternehmer selbst bewerten muß, so Höger.

Gerade im Handelsbereich wird der Druck auf die kleinen
Unternehmen und Geschäfte ohnehin immer stärker und die Geschäftsleute arbeiten jetzt schon bis in die späten Abendstunden, eine Ausweitung der Öffnungszeiten auf die Sonntage ist wirtschaftlich nicht notwendig und das zerstört auch das
Recht der kleinen Unternehmerfamilien auf ein Familienleben und Freizeit, erinnerte der Landeshauptmannstellvertreter. Bei allem Verständnis für das moderne Wirtschaftsleben muß es doch auch noch wichtigeres geben als am Sonntag einkaufen zu gehen. Der freie Sonntag ist ein Wert an sich, den es zu erhalten gilt "wir
werden nicht der Bequemlichkeit der einen Mutter, das
Familienleben der anderen Mutter hinter dem Ladentisch opfern", schloß Höger.
(Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN