NÖ Tierschutzhäuser und Vereine

Land stellte bisher 6 Millionen bereit

St.Pölten (NLK) - "In den niederösterreichischen Tierschutzhäusern und Vereinen werden derzeit 1.300 Tiere beherbergt, pro Jahr werden 4.000 bis 5.000 Tiere aufge-nommen und an neue Besitzer weitergegeben", zog Landesrat Ewald Wagner heute
in St.Pölten Bilanz über die sieben Tierschutzhäuser und 10 Tierschutzvereine in Nie-derösterreich. Für den Betrieb der Tierschutzhäuser bzw. für die Aufwendungen der Tierschutzvereine waren 1997 15,5 Millionern Schilling notwendig. Die finanzielle La-ge der Tierschutzvereine konnte aber verbessert werden, da Niederösterreich als ein-ziges Bundesland über ein Budget für den Tierschutz verfügt. Wagner: "Seit 1995 sind rund 6 Millionen Schilling in den Tierschutz geflossen, allein heuer stellen wir
1,6 Mil-lionen bereit." Wagner und der Präsident der NÖ Tierschutzvereine, Prof. Gustav Adolf Neumann, können sich auch eine neue Finanzierungsform vorstellen: Demnach sollen künftig ein Drittel der notwendigen Mittel durch die Tierschutzeinrichtungen selbst aufgebracht werden, ein Drittel sollten jeweils Gemeinden
und Land aufbringen. Derzeit werden rund 90 Prozent des Geldes
durch Mitgliedsbeiträge und Spenden aufgebracht. Wagner: "Die Funktionäre in den Tierschutzhäusern leisten Vorbildliches. Aber damit es so bleibt, muß auch die Öffentliche Hand ihren Beitrag leisten." Weitere Forderungen Wagners: Die Aufnahme der Tierschutzhäuser in die Raumordnung, ei-ne verstärkte Kontrolle an den Grenzen und ein bundeseinheitliches Tierschutzgesetz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK