Strasser: ÖBB läßt sich weiter für SP-Wahlkampf mißbrauchen

ÖBB-Brief an VP untersagt das Verteilen von Werbematerialen

Niederösterreich, (NÖI) Äußerst verwundert zeigte sich heute LAbg. Dr. Ernst Strasser, daß sich die ÖBB weiter für den sozialistischen Wahlkampf mißbrauchen lasse. So wurden letzten Freitag Werbezeitschriften der SP-NÖ auf dem Bahnhof in St.
Pölten und heute am Bahnhof Ziersdorf verteilt. "Die ÖBB sind nicht Eigentum der SP-NÖ. Diese Praktiken müssen endlich abgestellt werden", so Strasser. ****

"Manche sind offensichtlich gleicher", so Strasser zur
Tatsache, daß die VP NÖ von den ÖBB einen Brief erhalten hat, indem festgestellt wird, daß das Verteilen von Werbematerialien
auf Bahnhöfen verboten ist. "Was gilt jetzt?" so Strasser.

DER BRIEF DER ÖBB AN DIE VP NÖ VOM 5. MÄRZ 1998 IM WORTLAUT:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Aus aktuellem Anlaß darf ich folgendes richtigstellen: Die ÖBB unterstützen als privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen
keine der wahlwerbenden Parteien im niederösterreichischen Wahlkampf. Es wurden von den ÖBB auch keine Werbematerialien einzelner Parteien in Bahnhöfen verteilt oder in Zügen
aufgelegt.

Wir dürfen Sie, wie auch alle anderen wahlwerbenden Parteien, ersuchen, von der Verteilung von Werbebroschüren in Bahnhöfen
und in den Zügen Abstand zu nehmen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI