24.000 Flüchtlinge im Kosovo leiden Hunger

Hilfsappell der Caritas

Wien (OTS) - Soeben hat die Caritas die Nachricht erreicht, das 24.000 Flüchtlinge, vor allem Frauen und Kinder aus der Gegend um Drenica Hunger leiden. In einem Hilferuf aus dem Kosovo wurde die Caritas dringend um Milchpulver und Babynahrung gebeten, damit die betroffenen Kinder ernährt werden können.

Die Flüchtlinge sind der Öffenltichkeit verborgen geblieben, weil sie bei Verwandten in der Umgebung untergebracht sind, die allerdings selbst nicht einmal über das nötigste zum Leben verfügen und schon bisher auf humanitäre Hilfe angewiesen waren.

"Bei uns herrscht Hunger, bitte helfen Sie uns, wir wissen nicht mehr, wie wir die Flüchtlinge ernähren sollen", sagte Jak Mita, Vizepräsident der Mutter Therese-Vereinigung, der wichigsten Hilfsorganisation im Kosovo.

Neben Kindernahrung werden vor allem Grundnahrungsmittel wie Mehl, Reis und Speiseöl dringend benötigt.

Schon am Montag wird der erste Transport mit Hilfsgütern das Caritas-Katastrophenlager in Wien-Floridsdorf Richtung Kosovo verlassen.

Die Caritas Wien arbeitet seit 1990 mit der Mutter-Theresa-Vereinigung zusammen. Allein im vergangenen Jahr wurden 28 Hilfstransporte in den Kosovo geschickt.

"Helfen Sie diesen verzweifelten Menschen", appelliert der Wiener Caritasdirektor Michael Landau an die Spender "Durch die hervorragende Verteilungsstruktur der 7000 ehrenamtlichen Mitarbeiter unserer Partnerorganisation kann ich garantieren, daß die Hilfe jenen zugute kommt, die sie am dringendsten brauchen.

Die Caritas bittet dringend um Spenden.

PSK 7 700 004 Kenntwort: Kosovo

Rückfragen & Kontakt:

Caritas
Tel. 01/87812-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/OTS