Weiterer Ausbau des Krankenhauses Wiener Neustadt

Neue Unfallabteilung in Betrieb genommen

St.Pölten (NLK) - Weiterer Modernisierungsschub für das Landeskrankenhaus Wiener Neustadt: Nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme der Strahlentherapie vor wenigen Wochen wurde heute die neugestaltete Unfallabteilung offiziell der Bestimmung übergeben. Rund 40 Millionen Schilling wurden in den vergangenen zwei Jahren in den Um- und Ausbau des Röntgenbereiches, des Gipszimmers und der Überdachung des Innenhofes sowie verschiedener Funktionsräume investiert. Während der Arbeiten wurde der Betrieb der Unfallabteilung im wesentlichen aufrechterhalten.

Die Abteilung entspricht nun dem modernsten Stand der Technik. Der Um- und Ausbau sowie die Modernisierung des Krankenhauses
Wiener Neustadt sind damit aber nicht abgeschlossen. Derzeit wird
am Neubau der Pathologie gearbeitet. In weiterer Folge sollen auch die Kinderabteilung vergrößert und die Zentralküche des Schwerpunktkrankenhauses saniert werden. Die intensive
Bautätigkeit zeige auch die Bedeutung des Krankenhauses für das südliche Niederösterreich, meinte Landesrat Ewald Wagner. Speziell die Unfallchirurgie sei eine der zentralen Einrichtungen dieses Hauses. Im Vorjahr wurden in der Abteilung über 33.300 Patienten ambulant behandelt, 116.600 Röntgenbilder herstellt und fast 8.700 Gipsverbände angelegt. Erfreut zeigte sich Wagner, daß gemäß einer gestrigen Vereinbarung auch im Krankenhaus Wiener Neustadt das Arbeitszeitgesetz umgesetzt wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK