Europa und wir - von Ostarrichi zur EU

Sonderausstellung im Kulturhof in Neuhofen/Ybbs über den Weg Österreichs in die Europäische Union

Wien (OTS)- Am 28. März 1998 wird im Kulturhof in Neuhofen/Ybbs die Sonderausstellung "Europa und wir - von Ostarrichi zur EU" eröffnet. Träger dieses Projektes ist der Neuhofener Kultur- und Tourismusverein "Ostarrichi", der seit dem Jahr 1980 Sonderausstellungen in der Ostarrichi-Gedenkstätte in Neuhofen organisiert. Die Ausstellung wird von der Europäischen Kommission im Rahmen ihrer Informationsinitiative "Daheim in Europa" mit 1,3 Mio öS gefördert.****

Ziele und Inhalte der Ausstellung wurden im Rahmen einer Pressekonferenz am 12. März 1998 in der EU-Vertretung präsentiert, an der Außenminister a.D. Dr. Alois Mock, Ehrenvorsitzender des Ostarrichikuratoriums; Dr. Wolfgang Streitenberger, Leiter der EU-Vertretung; OSR Josef Streißelberger, Bürgermeister von Neuhofen und Ausstellungskurator Mag. Herbert Vytiska teilnahmen.

In seiner Begrüßungsrede erläuterte Dr. Streitenberger die Gründe für die Förderung der Ausstellung seitens der Europäischen Kommission: "Die Ausstellung zeigt die europäische Dimension der österreichischen Geschichte und ist damit eine wichtiger Beitrag, die Herausforderungen und Chancen der europäischen Integration für Österreich bewußt zu machen". Dr. Streitenberger erhofft sich von der Ausstellung, die u.a. auch die geschichtliche Verbundenheit Österreichs mit seinen Nachbarstaaten in Mittel- und Osteuropa dokumentiert, eine "Erhöhung der Akzeptanz für die bevorstehende Osterweiterung in Österreich".

Dr. Alois Mock wies als Ehrenvorsitzender des Ostarrichikuratoriums auf die Bedeutung der Ausstellung insbesonders für die Jugend hin: "Das Wissen um die geschichtliche Entwicklung und die politischen Zusammenhänge ist die wichtigste Voraussetzung, um aus der Geschichte zu lernen". Die Ausstellung trage entscheidend dazu bei, die Grundidee der Europäischen Union von einem in Frieden und Freiheit geeinten Kontinent lebendig zu erhalten. Die Aktualität und Priorität dieser Zielsetzung werde angesichts immer neu aufflammender Konflikte am europäischen Kontinent, wie der derzeitigen Krise im Kosovo, unterstrichen.

Zu den Inhalten und Zielen der Ausstellung nahmen Bürgermeister Streißelberger und Ausstellungskurator Mag. Vytiska Stellung. "Die Sonderausstellung ist der Beitrag des Kulturvereins "Ostarrachi" zur österreichischen Ratspräsidentschaft und dokumentiert den Weg Österreichs in die Europäische Union in Form einer Wandzeitung und anhand von historischen Dokumenten", so Mag. Vytiska. Ein besonderer Schwerpunkt der Ausstellung wird der bevorstehenden Erweiterung der Union und der Einführung des EURO gewidmet sein. Die Sonderausstellung, die als Dauereinrichtung geplant ist und auch von einigen Bundesländern übernommen wird, richtet sich insbesonders auch an Schulklassen und soll eine Anregung sein, das Europathema im Unterricht stärker zu verankern. Ebenso vorgesehen ist eine Präsentation der Ausstellung in Brüssel im Rahmen des Ausschusses der Regionen.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission in
Österreich,Annemarie Huber, Tel.: 01/516 18-341; bzw. Kulturverein
"Ostarrichi", Mag. Herbert Vytiska, Tel.: 074 75/ 27 00

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/01