VP-Hintner: Für gemeinsame Verkehrsplanung zwischen NÖ und Wien!

Verkehrsprobleme enden nicht an den Landesgrenzen! Wien (OTS) - Für ein gemeinsames Vorgehen der Bundesländer Niederösterreich und Wien bei der Lösung der Verkehrsprobleme sprach sich heute der ÖVP-Spitzenkandidat des Bezirks Mödling, Hans Stefan Hintner, aus.

"Da die Verkehrsprobleme nicht an den Landesgrenzen enden und der Süden Wiens zu den dynamischsten Wirtschaftsregionen Europas zählt, ist eine gut koordinierte Zusammenarbeit ein Gebot der Stunde. Die wirtschaftlichen Verflechtungen von Wien und Niederösterreich sind dermaßen eng, daß die ganze Region von einer gemeinsamen Planungsstelle profitieren würde."

Ein besonderes Augenmerk würde dabei auf den Ausbau und Attraktivierung des Nahverkehrs zu legen. Anstatt 20 Milliarden Schilling in eine ökonomisch und ökologisch sinnlose Tunnelröhre am Semmering zu verpulvern, könnte der Südraum Wiens mit einem Bruchteil dieser Mittel seine Verkehrssituation erheblich verbessern.

"Alleine der "Cable-Liner" zwischen Wien-Siebenhirten und dem Raum um die SCS, der etwa 160 Millionen Schilling kosten und laut ernstzunehmenden Expertenmeinungen den Verkehr stark entlasten würde, wäre für die Bevölkerung wichtiger als die Zeitersparnis von 10 Minuten von Wien nach Venedig", schloß Hintner.

Rückfragehinweis: FCG

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS