Start des alternativen Telefonbetriebes in Niederösterreich

LH Pröll in einer Videokonferenz in Waidhofen an der Ybbs

St.Pölten (NLK) - Die UTA Telekom AG feierte heute mit einer Veranstaltung in Waidhofen an der Ybbs die Aufnahme des privaten kommerziellen Telefonbetriebes in Niederösterreich.
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bezeichnete in diesem Zusammenhang die Telekommunikation als wichtigsten Meilenstein der Zukunftsperspektive in Niederösterreich. Auf dem Weg unter die
"Top Ten Regionen Europas" müsse man alle Möglichkeiten und Chancen nutzen, um auf Knopfdruck reagieren zu können. Wer am schnellsten sei, habe die entscheidensten Vorteile im Wettbewerb. Waidhofen an der Ybbs wurde deshalb als Standort für RegioNet 98, den Auftakt des kommerziellen Betriebes der UTA in
Niederösterreich gewählt, um die Bedeutung der Telekommunikation für die erfolgreiche Wirtschaftstätigkeit einzelner Regionen zu unterstreichen. Die 13.000 Einwohner zählende Stadt im Mostviertel liegt abseits größerer Verkehrsinfrastrukturen, beherbergt aber 600 Klein- und Mittelbetriebe und eine Reihe namhafter Großunternehmen. Ein in Kooperation zwischen EVN und UTA errichtetes modernes Glasfasernetz kann nun diesen
Standortnachteil ausgleichen. Neben dem Angebot für Geschäfts- und Privatkunden wird ein Bildungsnetz die acht ansässigen Schulen verbinden, ein Verwaltungsnetz die Kommunikation zwischen den Behörden ermöglichen, ein Gesundheitsnetz das Krankenhaus mit den Ärzten und ein Finanznetz die sechs Banken verbinden.

Nach der ersten in Österreich über ein Privatnetz geleiteten Videokonferenz mit dem Landeshauptmann enthüllte Pröll eine Glaststahlskulptur des Bildhauers Miguel Horn, die diesen Meilenstein in der österreichischen Telekommuniktionsgeschichte nachhaltig in Erinnerung bleiben lassen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK