Dorfmeister-Stix: SP-Höger täuscht Bevölkerung in Sachen Multiplex

Mit Unwahrheiten Unterschriften erschwindelt

Niederösterreich, 11.3.1998(NÖI) Die niederösterreichischen Sozialisten betreiben seit Monaten eine Kampagne gegen die Sonntagsöffnung des Multiplex, die ausschließlich aus Unwahrheiten besteht und die Wähler täuscht. So ist jede Unterschrift, die geleistet wurde aufgrund Vorspiegelungen falscher Tatsachen
erfolgt. Die VP Niederösterreich hat sich nämlich niemals für eine generelle Sonntagsarbeit ausgesprochen. Im Gegenteil: Die
Verordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll sieht ausdrücklich vor, daß keine Arbeitnehmer davon betroffen sind. Und Unternehmern werden wir es doch freistellen können, ob sie arbeiten wollen,
oder nicht, stellte heute LAbg. Desiree Dorfmeister-Stix klar.****

SP-Höger, der mit diesen Unwahrheiten hausieren geht, sollte sich einmal in den eigenen Reihen umsehen. Sein Parteigenosse
Rudas will nämlich den Sonntag gleich abschaffen. Zu Erinnerung:
Rudas meinte in einem Interview mit den OÖN am 4.3.1997 wörtlich:
"Ich glaube, daß es auch interessant sein könnte, daß man an einem anderen Tag als am Sonntag frei hat. Von solchen Tabus sollten wir weggehen, Ruhepausen sind wichtig, aber ich halte es nicht
richtig, sie auf einen fixen Tag festzulegen. Auch der Mittwoch könnte, statt des Sonntages, ein freier Tag sein. Es sollte
einfach der Tag sein, wo es in einem Betrieb am geschicktesten
ist." (Zitatende)

Ich frage daher die SP-NÖ: "Wer ist hier für die Sonntagsarbeit? Die Sozialisten, die die Abschaffung des Sonntages fordern, oder die Volkspartei Niederösterreich, die sich immer dafür eingesetzt hat, daß die Sonn- und Feiertagsruhe unangetastet bleibt? Wir werden uns weiterhin gegen die Sonntagsarbeit für Arbeitnehmer einsetzen, wir werden aber sicherlich nicht die Unternehmer am Unternehmen hindern."

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI