Friewald: Kein Ende der grünen Verleumdungen

Klare ökologische Richtlinien für Förderung von Golfplätzen

Niederösterreich, 10.3.1998(NÖI) "Die Verleumdungen der Alternativen Grünen nehmen kein Ende", stellte heute VP-Umwltsprecher LAbg. Rudolf Friewald zu Aussagen der GAL-Spitzenkandidatin im Zusammenhang mit Förderungen des Landschaftsfonds für Golfplätze fest. Von einer Zweckentfremdung der Mittel könne überhaupt keine Rede sein, da zum einen der NÖ Landtag sich für die Unterstützung von ökologischen Golfplätzen ausgesprochen hat, und die Landesregierung die Förderung für drei Golfplatzprojekte in Ramsau, Zöbern und Ottenstein in ihrer
Sitzung am 17. Dezember 1996 einstimmig beschlossen hat.****

Außerdem, so Friewald, habe es ein Gutachten von Univ.-Prof.
Dr. Wolfgang Holzner gegeben, in dem Richtlinien für die ökologische Gestaltung festgeschrieben wurden. So legen die Richtlinien unter anderem landschaftsökologische Beratung und Betreuung ebenso fest wie die Erhaltung von Magerwiesen, Feuchtwiesen, Heiden und naturnahen Waldflächen sowie die Auflage, daß mindestens zwei Drittel des Platzes aus extensiv oder nicht genutzten Ausgleichsflächen bestehen müssen.

"Der Golfplatz in Zöbern ist anerkanntermaßen der ökologischste in ganz Österreich. Die GAL versuchen erneut krampfhaft, eine gute und gelungene Sache für ihren Wahlkampf zu mißbrauchen. Tatsache ist: Wer gegen alles ist, ist für nichts. Und was die
Verleumdungen betrifft, so erinnere ich nur an die Aussagen der Herrn Fasan und van der Bellen in jüngster Zeit. Der eine wurde verurteilt, der andere mußte sich entschuldigen", betont Friewald.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI