Schneeberger: Scheinheiligkeit der SP nicht zu überbieten

VP gegen Rudas-Pläne zur Aufweichung der Sonntagsruhe

Niederösterreich, 10.3.1998(NÖI) "Die Höger-SP spielt mit
den Sorgen und Ängsten der Arbeitnehmern. Das ist
unverantwortlich. Während Höger Unterschriften sammeln läßt, will SP-Bundesgeschäftsführer Rudas den Sonntag gleich
abschaffen. Scheinheiliger geht es nicht mehr", so LAbg. Klaus Schneeberger. ****

So meinte Rudas in einem Interview mit den OÖN am 4.3.1997 wörtlich: "Ich glaube, daß es auch interessant sein könnte, daß man an einem anderen Tag als am Sonntag frei hat. Von solchen
Tabus sollten wir weggehen, Ruhepausen sind wichtig, aber ich
halte es nicht richtig, sie auf einen fixen Tag festzulegen.
Auch der Mittwoch könnte, statt des Sonntages, ein freier Tag
sein. Es sollte einfach der Tag sein, wo es in einem Betrieb am geschicktesten ist". (Zitatende)

"Die Rudas-Pläne kommen für uns nicht in Frage. Dank der Verordnung von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, bei der es sich
um eine unbürokratische Ausnahmeregelung handelt, ist kein
einziger Arbeitnehmer betroffen. Die Sonn- und Feiertagsruhe
bleibt unangetastet. Es geht lediglich darum, daß Unternehmer
die arbeiten wollen, das auch dürfen. Den Geschäftsinhabern muß aber klar sein, daß die Verordnung entsprechend überwacht wird. Dafür hat das Arbeitsinspektorat des Sozialministeriums zu
sorgen", so Schneeberger.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI