ITB: Steigendes Interesse an Österreich-Urlauben

Konsolidierung der Tourismuswirtschaft setzt sich fort - Kröll begrüßt Marktoffensive - Europa-Forum in Mayrhofen

Wien (PWK) - Für Österreich-Urlaube besteht derzeit unter den deutschen Reiseveranstaltern sowie beim Fachpublikum eine ausgesprochen gute Stimmung. ****

Hatte vor einem Jahr die Anfang 1997 eingeführte Maut-Vignette noch für Medienwirbel gesorgt, so ist das "Autobahn-Pickerl" - trotz gelegentlicher Zwischenfälle - unter den deutschen Journalisten heuer kein Thema mehr. Wie auch die jüngste deutsche Reiseanalyse belegt, hat Österreich als Ferienziel in Deutschland, dem wichtigsten Herkunftsmarkt, einen ungebrochen hohen Stellenwert. Der Anteil der Deutschen, die sich in den kommenden Jahren einen Urlaub in Österreich vorstellen können, hat weiter zugenommen. Planten 1986 erst 19 Prozent der Deutschen Ferien in Österreich, so erhöhte sich dieser Prozentsatz 1997 auf 31 Prozent (Quelle: ÖW und Reiseanalyse 1997), berichtete der Obmann der Bundessektion Tourismus, Komm.Rat Hansjörg Kröll, bei einem Journalistengespräch auf der derzeit in Berlin stattfindenden Internationalen Tourismusbörse (ITB).

Dieser positiven Stimmung entsprechend - die durch den Verlauf der ITB 1998 bestätigt wird - kann für das laufende Jahr eine leichte Zunahme der realen Nachfrage nach Österreich-Aufenthalten erwartet werden. In Einklang mit Schätzungen des Wirtschaftsministeriums ist mit einer Steigerung der touristischen Gesamtumsätze um drei Prozent zu rechnen. "Damit setzt sich die Konsolidierung der heimischen Tourismuswirtschaft fort", zeigte sich Kröll optimistisch.

Die in den vergangenen "mageren" Jahren eingeleiteten strukturellen Verbesserungen zeigen Erfolge. Der weitere Ausbau der Qualität, die Entwicklung neuer Angebotsformen, wie z.B. "All-Inclusive-Packages", die stärkere Kundenorientierung - nicht zuletzt durch die von der Wirtschaftskammer vor zwei Jahren initiierte und inzwischen weiter ausgebaute "Offensive der Gastlichkeit" - sowie das hohe professionelle Niveau der Tourismusunternehmer haben zum erfolgreichen Strukturwandel wesentlich beigetragen.

Da auch das Preisniveau der österreichischen Beherberger seit längerem absolut stabil, teilweise sogar niedriger als im Vorjahr ist, hat sich die Konkurrenzfähigkeit des heimischen Tourismus verbessert.

Ausdrücklich begrüßt wird die neue Marktoffensive des Wirtschaftsministeriums (Stichwort "Tourismus-Scheck"). Gefördert wird dabei das Auftreten auf touristischen Märkten sowie die Vernetzung mit elektronischen Reservierungs- und Buchungssystemen.

Einen starken touristischen Akzent zum Auftakt von Österreichs EU-Präsidentschaft im zweiten Halbjahr 1998 setzt die Bundessektion Tourismus durch das heuer zum "Europäischen Tourismusforum" aufgewertete traditionsreiche Tourismusforum in Mayrhofen im Zillertal. Zu der Veranstaltung vom 9. bis 12. Juli werden rund 450 Experten aus dem In- und Ausland erwartet.

Rückfragen & Kontakt:

Syndikus Dr. Paul Schimka
Te. 501 05 DW 3567

Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK