Weinzinger: "Wo bleibt Privatwaffenverbot für Niederösterreich?"

Niederösterreich bei Zahl der Waffen österreichweit im Spitzenfeld

Wien (OTS) - Anläßlich des Waffen-Aktionstag der Bundes-Grünen forderte heute die Spitzenkandidatin für die niederösterreichischen Landtagswahlen, Brigid Weinzinger, die NÖ-Landesregierung erneut auf, ein Privatwaffenverbot in Niederösterreich zu un terstützen. "LH Pröll muß endlich aktiv werden und ein Waffenverbot für Privatpersonen erwirken. "Die jüngsten tragischen Unglücksfälle haben wieder einmal deutlich bewiesen, welche Gefahren von Feuerwaffen in den österreichischen Haushalten ausgehen. Waffen steigern nicht die Sicherheit, sondern gefährden sie", argumentiert Weinzinger. "Eine der ersten Aktionen der Grünen nach dem erfolgreichen Einzug in den NÖ-Landtag wird sein, eine Resolution für ein Verbot von Privatfeuerwaffen an den Landtag zu richten", kündigt die Grünpolitikerin an.

Niederösterreich führt etwa gleichauf mit dem Burgenland österreichweit in der Statistik der genehmigten Waffen. Mit dem Stichtag 1. Jänner 1998 gab es in Niederöster reich rund 85.000 legale Waffen - rund 28.000 Waffenpässe (Erlaubt das Führen von genehmigungspflichtigen Schußwaffen) und mehr als 57.000 Waffenbesitzkarten (Berechtigt zur Einfuhr und zum Besitz von genehmigungspflichtigen Schußwaffen). Das sind etwa 6 Waffenkarten/100 Einwohner.

Rückfragen & Kontakt:

Karin Legat, Pressestelle, 01/52125 - 207 bzw. 0664
/ 380 11 06 --Mag. Brigid Weinzinger, 0664 / 33 89 247

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB/OTS