NÖ Frauenhäuser: Land erhöht 1998 Förderung

1997 227 Frauen betreut

St.Pölten (NLK) - In Österreich werden jährlich 150.000 bis 300.000 Frauen Opfer von Gewalt. Im Schnitt wird also jede fünfte Frau, die in einer Beziehung lebt, zumindest einmal mißhandelt.
Die fünf niederösterreichischen Frauenhäuser in Mödling, Amstetten, Neunkirchen, Mistelbach und St.Pölten sowie die Frauennotwohnung Wiener Neustadt präsentierten nun kürzlich ihren Tätigkeitsbericht für 1997: So wurden insgesamt 227 Frauen und 280 Kinder betreut, was 30.100 Übernachtungen entspricht. Viele Frauen nahmen außerdem die von den Frauenhäusern angebotene telefonische oder ambulante Beratung in Anspruch. Alle fünf Frauenhäuser und die Frauennotwohnung werden vom Land Niederösterreich durch Tagsätze finanziert. Bisher betrugen diese pro Frau 525 Schilling und pro Kind 360 Schilling. "Das Land Niederösterreich erhöhte mit 1. Jänner 1998 seine Förderung um 2,3 Prozent", betonten heute Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop und Landesrätin
Traude Votruba.

Die Frauenhäuser seien in Niederösterreich eine wichtige Hilfe für mißhandelte Frauen und Kinder. Bei der Unterstützung der Frauenhäuser werde man aber auch in Zukunft auf die Auslastung und die jeweils erbrachten Leistungen achten müssen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK