Pietsch: Mit Forschung und Entwicklung Wirtschaftsvorsprung nutzen

Projekt MED-AUSTRON und Fortführung der EU-Studie RITTS 0035

St. Pölten, (SPI) - "Das "Med-AUSTRON" Projekt Office, das seinen Sitz im RIZ Wiener Neustadt hat, konnte durch die Unterstützung
der Stadt Wiener Neustadt den ersten Teil einer Machbarkeitsstudie für ein internationales Krebs- Forschungs- und Behandlungszentrum in Wiener Neustadt fertigstellen. Neben den theoretischen Kapiteln ist auch das endgültige Beschleunigerkonzept der Physikergruppe CERN, sowie erste Überlegungen zur Architektur, zur Verkehrsanbindung und zur sozialökonomischen Eingliederung im Bereich des Projektes Civitas Nova" enthalten, stellt der Wr. Neustädter SP-Labg. Karl Pietsch heute fest.****

Mit der Fortführung der EU-Studie RITTS 0035 durch Ansiedlung von Projekten des Forschungszentrums Seibersdorf und dem Projekt Kompetenzzentrum Medizintechnik/Rehabilitationstechnik im TZU
sollte es gelingen, den doch vorhandenen Aufholbedarf in der regionalen Positionierung von Forschungs- und Entwicklungsgruppen
zu egalisieren. Mit der Gründung der Fachhochschul-Studiengänge in Wiener Neustadt wurde ein wichtiger Schritt in Richtung Ausbildung und Aufbau von Forschungsinfrastruktur gesetzt. Diese Wege gilt es nun fortzusetzen, da bei der Verwirklichung weiterer Projekte auch mit der Schaffung hochqualifizierter Arbeitskräfte zu rechnen ist.

"Die Schwerpunkte der Innovationsoffensive der Sozialdemokraten
des Bezirks Wr. Neustadt, welche auch im Zukunftskonzept für den Bezirk enthalten ist, sind daher die Schaffung einer Arbeitsgruppe für Medizin- und Rehabtechnik, ein Kompetenzzentrum für Integrationstechnik, ein Zentrum für Klimaschutztechnologien sowie die Ausweitung der Förderung für die Ansiedlung von High-Tech-Industrien im Großraum Wiener Neustadt. Besonders im High-Tech-Bereich, im Bereich der Medizintechnik sowie bei der Mikrotechnologie könnte der Bezirk künftig eine Spitzenposition in Niederösterreich einnehmen und damit die wirtschaftliche Führung absichern", so SP-Labg. Pietsch abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN