HÖGER : FRAUEN HABEN RECHT AUF SELBSTBESTIMMTES LEBEN

Höger für gleichberechtigte Partnerschaft in Wirtschaft &Gesellschaft

St. Pölten (SPI) Frauen haben das Recht, ihr Leben frei und selbstbestimmt gestalten zu können. Um diesem Recht zum Durchbruch zu verhelfen, müssen die Rahmenbedingungen für Frauen verbessert werden, sodaß eine freie Entscheidung überhaupt möglich wird. Dazu gehört eine ausreichende Anzahl existenzsichernder und sozial- wie pensionsrechtlich abgesicherter Arbeitsplätze ebenso, wie ein wirklich bedarfsgerechtes Kinderbetreuungsangebot, das Familie und Beruf erst vereinbar macht. Wir haben nicht das Recht zu entscheiden, wie jemand zu leben hat, aber die Pflicht Rahmenbedingungen zu schaffen, die ein selbstbestimmtes Leben ermöglichen, erklärte Landeshauptmannstv. Ernst Höger Sonntag aus Anlaß des Internationalen Frauentags. "Nur wenn die Rahmenbedingungen stimmen werden wir jene gleichberechtigte Partnerschaft in Wirtschaft und Gesellschaft zu Stande bringen,
die die Sozialdemokratie als gesellschaftspolitisches Modell anstrebt", unterstrich Höger.

Der Landeshauptmannstv. warnte nachdrücklich vor den Entwicklungen hin zur Teilzeitarbeit und den geringfügigen Beschäftigungen, die zunehmend die Vollzeitarbeitsplätze gefährden und kein existenzsicherndes Einkommen bieten. "Damit werden nicht nur bestehende Abhängigkeiten für Frauen heute, sondern durch die geringen Pensionsbeiträge oder das gänzliche Fehlen von Versicherungszeiten auch für die Zukunft zementiert", warnte Höger. Dazu kommt noch, daß sowohl die Teilzeitarbeit als auch die geringfügige Beschäftigung, wie etwa im Handel, zu den Tagesrandstunden stattfindet, wo es kein Kinderbetreuungsangebot mehr gibt. "Was also angeblich so familienfreundlich ist, belastet in Wahrheit die Frauen und Familien enorm und stellt die
zunehmende Anzahl von Alleinerziehern vor fast unlösbare
Probleme", erinnerte der Landeshauptmannstv. abschließend. (Schluß)nk/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI