Toms fordert Ausbau der Bahnlinie Krems-St. Pölten statt Semmering-Loch

Niederösterreich, 7.3.1998 (NÖI) "Ein rascher Ausbau der Bahnlinie von Krems nach St. Pölten ist von dringender Notwendigkeit für die gesamte Region. So fordern wir eine
teilweise Neutrassierung der alten Bahnlinie. Anstatt ein großes Volksfest in Krems abzuhalten und die 'neue Bahn' zu feiern,
sollte sich der SP-Abgeordnete Sacher lieber bei seinen Genossen dafür einsetzen, daß die 20 Milliarden Schilling, die sie in den Semmering vergraben wollen, für wichtige Nahverkehrsprojekte investiert werden. Mit nur einer Milliarde Schilling könnten wir nämlich eine Anbindung an den Ost-West-Transit erreichen und eine maximale Verbesserung der Nahverkehrs-Infrastruktur bekommen.
Nicht nur der Personenverkehr könnte so verbessert werden, sondern auch der Güterverkehr hätte endlich eine Anbindung an die Hochleistungsstrecke der Westbahn", erklärte LAbg. Bernd Toms.****

Es sei völlig unverständlich, daß sich die Vertreter der niederösterreichischen SPÖ, allen voran der Kremser Abgeordnete Sacher, zu diesem Thema völlig in Schweigen hüllen. Offensichtlich soll das Geld für den Nahverkehr im Bezirk Krems in das sinnlose Semmering-Bahnprojekt vergraben werden. "Ich fordere daher auch Landeshauptmannstellvertreter Höger auf, ein klares Wort zu sprechen und ein offenes Ohr für die Probleme der Regionen zu haben. Volksfeste zu feiern, ist zu wenig", betonte Toms.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/01