Moser: F in einem unschlagbar: Einen größeren Zick-Zack-Kurs gibt es nicht

Niederösterreich, 6.3.1998 (NÖI) Eines müsse man den F lassen:
Im Fahren eines Zick-Zack-Kurses sind sie unschlagbar, stellte
heute LAbg. Karl Moser fest. Als ein Beispiel der jüngsten Zeit führte der Abgeordneten das undurchschaubare hin und her der F ins Sachen 0,5 Promille- Regelung an. ****

"Zick: In einem Rundschreiben gehen F-Abgeordneter Rosenstingl und F-Klubobmann Gratzer damit hausieren, daß sie die einzige Partei im Parlament waren, die der 0,5-Regelung nicht zugestimmt haben. In einem Inserat spricht Gratzer vom "Unfug des 0,5 Promille-Gesetzes". Zack: Die F waren die einzige Partei im Parlament, die einen eigenen Antrag für die 0,5 Promille-Regelung eingebracht haben, der weitaus höhere, nämlich drakonische Strafen bei Überschreitung dieser Grenze verlangt haben", stellte Moser klar.

Am 12. Dezember 1997 äußerte sich jener Herr Rosenstingel, der nun mit einem Rundschreiben gegen die 0,5 Promille-Grenze
hausieren geht in einer Aussendung noch folgendes: "Ziel einer verantwortungsvollen Verkehrspolitik, können daher nur sein, daß die Bürger zum Verzicht von Alkohol im Straßenverkehr gezwungen werden...". Das bedeutet, daß er damals noch für 0,0 Promille eingetreten ist. "Ich würde den Freiheitlichen empfehlen, ihre Zick-Zack-Kurven ein bißchen überlegter zu fahren, es könnte sonst passieren, daß sie in der Wählergunst aus der nächsten Kurve fallen. Die Bevölkerung in unserem Land ist nämlich nicht dumm", betonte Moser.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI