Schrefel: Doppeltes Spiel der Freiheitlichen entlarvt

Niederösterreich, 5.3.98 (NÖI) Unverdrossen führen die NÖ-Freiheitlichen ihren Zick-Zack-Kurs in Sachen 0,5 Promille-Gesetz weiter. Der NÖ-F-LPO Bernhard Gratzer scheut nicht einmal davor zurück, in Inseraten vom "Unfug des 0,5 Promille-Gesetzes" zu sprechen.****

"Dabei handelt es sich einmal mehr um eine klassische Wählertäuschung, waren es doch die Freiheitlichen, die im Parlament einen eigenen 0,5 Promille-Antrag eingebracht haben. Er fand aber keine Mehrheit, weil er völlig überzogene, geradezu drakonische Strafen vorsah", stellt der VP-NÖ-Abg.z.NR Josef Schrefel klar.

Die Freiheitlichen treiben hier eindeutig ein doppeltes Spiel. Auf Bundesebene treten sie vehement für ein 0,5 Promille-Gesetz, das ihnen gar nicht streng genug sein kann, ein und auf
Landesebene wettern sie dagegen.

"Entweder ist Gratzer ganz schlecht informiert und weiß nicht was seine Parteifreunde im Parlament beschließen oder er will die Menschen im Land für dumm verkaufen. Eine andere Erklärung dafür gibt es nicht", kritisiert Schrefel.

"Für derart üble Machenschaften wie sie von den Freiheitlichen praktiziert werden, ist die Volkspartei Niederösterreich nicht zu haben. Wir werden sie immer wieder schonungslos aufdecken", so Schrefel abschließend.
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI