Wohnhaus für Behinderte:

Neues Kolpingheim in Mistelbach

St.Pölten (NLK) - In Mistelbach wird ein neues Kolping-
Wohnhaus für geistig- und mehrfach behinderte Menschen entstehen:
Landesrat Edmund Freibauer setzte heute nachmittag den Spatenstich für das Wohnheim, das 53 Millionen Schilling kostet und im Herbst 1999 fertig sein soll. Im Kolpinghaus werden ein Tagesheim für
rund 40 mehrfach behinderte Jugendliche und ein Behinderten-Wohnheim mit 42 Wohnplätzen, davon 12 für Schwerstbehinderte, untergebracht sein. Insgesamt werden 27 neue Arbeitsplätze entstehen. Die Patronanz über diese Einrichtung übernahm Hannelore Freibauer. Damit ist das Kolpingwerk neben Wien nun auch in Mistelbach mit drei Einrichtungen vertreten. In Niederösterreich gibt es derzeit Kolping-Tagesheime für Behinderte in Mistelbach
und Poysdorf und Kolping-Wohnheime für Behinderte in Poysdorf und Waidhofen an der Thaya. Die Kolping-Bewegung hat sich vor 150
Jahren das Ziel gesetzt, mit Arbeit zur sozialen Absicherung und
zu mehr Lebensqualität beizutragen.

Landesrat Freibauer betonte, das Land Niederösterreich habe
sehr gerne auch für das Kolping- Wohnheim eine Wohnbauförderung bewilligt. "Wir wollen damit den spezifischen Wohnformen und Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung tragen", erklärte Freibauer.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK