Allianz Gruppe in Österreich: Ergebnissteigerung um 11,3 Prozent - Lebensversicherung gewinnt Marktanteile - 1998 Produktoffensive gestartet

Wien (OTS) - Die Unternehmen der Allianz Gruppe konnten im Jahr
1997 ihr Ergebnis um 11,3 Prozent steigern. Der Jahresüberschuß (EGT) belief sich auf 622 Mio. Schilling gegenüber 558 Mio. im Vorjahr. Damit haben die 1997 fusionierten Gesellschaften - Wiener Allianz und Anglo-Elementar - erneut ihre Ertragskraft unter Beweis gestellt. Ausschüttungen in Höhe von 32 Prozent für die börsennotierte Schaden-/Unfallversicherung Allianz Elementar bzw. 20 Prozent für die Allianz Elementar Lebensversicherung werden den Hauptversammlungen voraussichtlich vorgeschlagen. Dies gab Dr. Alexander Hoyos, Vorstandsvorsitzender der Unternehmen der Allianz Gruppe in Österreich, zu den vorläufigen Ergebnissen für das vergangene Geschäftsjahr in einem Pressegespräch bekannt.

Die Allianz Gruppe verzeichnete insgesamt ein Prämienaufkommen von 15,2 Mrd. Schilling. Im Gegensatz zum rückläufigen Markt konnten die Einnahmen auf Vorjahresniveau gehalten werden. Mußte die Branche im Schnitt besonders starke Einbußen in der Lebensversicherung hinnehmen, so ist es der Allianz Elementar Lebensversicherung gelungen, ihre Einnahmen zu steigern: um 11 Prozent gegen laufende Prämie bzw. insgesamt um 1,5 Prozent auf 3,8 Mrd. Schilling.

Die Schadenunfallversicherung hat sich marktkonform stagnierend entwickelt. Mit Prämieneinnahmen in Höhe von über 11 Mrd. Schilling blieb man aber nur knapp - d.h. um ein Prozent - unter dem Vorjahreswert. In der Krankenversicherung wirkte sich weiterhin die Kostendämpfung infolge der Neuverträge mit den Spitalerhaltern aus. Günstigere Prämien für die Kunden auf der einen Seite, Sinken des Prämienniveaus um 2,8 Prozent auf 283 Mio. Schilling auf der anderen.

Die Aufwendungen für Versicherungsfälle stiegen in der Allianz Gruppe insgesamt um 2,8 Prozent auf 11,2 Mrd. Schilling.

Erfreulich entwickelte sich das versicherungstechnische Nettoergebnis. Plus 120 Mio. Schilling gegenüber dem Vorjahr bedeuten eine Verbesserung um 20 Prozent auf -472,5 Mio. Schilling. Die Eigenmittel stiegen um 7 Prozent auf 4.637 Mio. Schilling. Ein kräftiges Plus in Höhe von ca. 6 Prozent ließ die Kapitalanlagen auf 48,1 Mrd. Schilling anwachsen.

Die mit der Integration der Unternehmen der Allianz Gruppe einhergehende starke Investitionsphase wurde 1997 beendet: Die österreichwiete EDV-technische Neuorientierung ist weitgehend abgeschlossen. Das gleiche gilt für sämtliche fusionsbedingten Maßnahmen sowie den Umbau der Generaldirektion am Hietzinger Kai zum neuen Unternehmenssitz für rd. 700 Mitarbeiter. Dabei hat sich diese Strukturbereinigung letztmalig in den Kosten niedergeschlagen, und zwar mit einer Steigerung um 6 Prozent. Im Jahresdurchschnitt beschäftigte die Allianz Gruppe in Österreich unverändert gut 4000 Mitarbeiter.

Kfz-Versicherung: marktkonforme Entwicklung

In der Kfz-Versicherung hat sich 1997 das neue Bündelangebot der Allianz Elementar, bestehend aus Haftpflicht, Kasko, Insassenunfall, Rechtsschutz - kostenfrei kombiniert mit europaweiten Assistanceleistungen und dem Einschluß der Autobahn-Vignetten - über den Erwartungen liegend durchgesetzt. Gut 200.000 Kunden haben auf dieses Angebot reagiert, d.h. ein Drittel des Pkw-Bestandes. Im marktkonformen dreiprozentigen Rückgang der Kfz-Haftpflichtprämien auf 3,6 Mrd. Schilling kommt die Politik der Risikosegmentierung zum Tragen. Zusammen mit dem Rückgang in der Schadenhäufigkeit um 7 Prozent ermöglichte dies, Kundengruppen mit geringerem Schadenaufkommen günstigere Offerte zu legen. Geringere Zulassungen -1997 minus 10,6 Prozent - und eine Steigerung der Reparaturkosten um 3 Prozent sorgten für Druck auf das Geschäft.

Prozeßoptimierung führt Kundenservice auf neues Qualitätsniveau

In ihrer Infrastruktur hat die Allianz Gruppe ein im österreichischen Versicherungsmarkt einzigartiges Qualitätsniveau erreicht: Am Notebook, mit dem alle Außendienstmitarbeiter ausgestattet sind und arbeiten, kann sowohl die Antrags- als auch die Schadenbearbeitung durchgeführt werden. Damit wurde einerseits die Polizzierung vor Ort gestartet und andererseits die sofortige Schadenerledigung möglich. In der Praxis meldet z.B. der Kunde seinem Betreuer einen gedeckten Schaden und dieser veranlaßt unverzüglich die Überweisung.

Produktoffensive 1998:

All Risk: eine alles umfassende Deckung

Im Industriegeschäft bietet die Allianz Elementar ab sofort ein neues Deckungskonzept an: die All Risk Versicherung. All Risk bietet Industriebetrieben erstmals in Österreich die Vorteile einer umfassenden Versicherung im Baukastensystem nach dem Vorbild internationaler Standards. Zur Wahl stehen 6 Bausteine -Feuerversicherung, zusätzliche Gefahren, benannte und unbenannte Gefahren, technische Risken, Einbruchdiebstahlversicherung, Betriebsunterbrechungsversicherung-, und zwar als Gesamtpaket oder maßgeschneidert als Kombination einzelner Bausteine.

Soll & Haben bei Selbständigen und Freiberuflichen

Auch für Selbständige und Freiberufliche hat die Allianz Elementar ihr Angebot in die nächste Produktgeneration geführt. Effizient vorformatiert, aber gleichzeitig individuell ausgestaltbar, ist die Betriebsversicherung "Soll & Haben" gezielt auf die wichtigsten Branchengruppen und Berufsstände zugeschnitten: Gewerbe- und Handwerks-, Büro- und Dienstleistungsbetriebe, Ärzte, Gast- und Fremdenbeherbergungsbetriebe, Bau- und Baunebengewerbe, Kfz-Betriebe.

Krankenversicherung auf Expansionskurs

Infolge des Anfang 1997 eingeführten Krankenanstaltenfinanzierungs-Systems (LKF) ist ein neuer Trend in Sicht: Behandlungen werden dort erbracht, wo sie bei gleicher Qualität am kostengünstigsten durchgeführt werden, d.h. mehr Behandlungen bei niedergelassenen Ärzten. Zu erwarten ist daher eine weiterhin steigende Bedeutung der ambulanten Versorgungsebene für den Privatpatienten. Die Allianz Elementar trägt dieser Entwicklung mit der unmittelbar bevorstehenden Einführung einer Versicherung für ambulante Heilbehandlung Rechnung.

Petplan schließt Marktlücke

Die neue Tierversicherung "Petplan" der Allianz Elementar bietet erstmals in Österreich einen Komplettschutz für Hunde und Katzen zwischen dem zweiten Lebensmonat und dem vollendeten achten Lebensjahr. In drei Varianten sind versichert: entstehende Kosten im Falle von Erkrankungen, Verletzungen oder Verlust der Tiere. Inkludiert sind u.a. eine Haftpflichtversicherung, Strafrechtsschutz, die Versorgung des Tieres bei Ableben des Versicherungsnehmers. Das Produkt wurde in Zusammenarbeit mit der Vereinigung Österreichischer Kleintiermediziner (VÖK) entwickelt.

Private Vorsorge boomt bei Unter-30jährigen

Im vergangenen Herbst hat die Allianz Elementar ihre Angebotspalette im Vorsorgebereich weitreichend abgerundet. Die Gründung einer überbetrieblichen Pensionskasse - Allianz Pensionskasse AG - und der Einstieg in den Fondsverkauf über die hauseigene Bank - die Allianz Investmentbank - hatten, wie erwartet, einen interessanten Geschäftsstart. 1998 werden bereits 500 Mitarbeiter das Qualifizierungsprogramm für den Fondsverkauf absolviert haben. Auf dem Angebotssektor wird im Frühjahr - ergänzend zum Allianz Invest-, Invest-Cash, Renten- und Aktienfonds - ein Pensionsinvestmentfonds aufgelegt. "Wir glauben an die Zukunft der Investmentfonds als Anlageneinstrument", betonte Dr. Hoyos in diesem Zusammenhang. Der weltweite Trend zu höherverzinsten, risikoorientierteren Sparformen werde sich in den kommenden Jahren auch in Österrreich noch weiter verstärken.

Im klassischen Lebensversicherungssegment bietet die Allianz Elementar ein spezielles Produkt für Frauen an, zugeschnitten auf den Bedarf im Pensionsantrittsalter von 55 Jahren. Die Versicherungsnehmerin kann frei wählen, ob sie die Auszahlung einer gleichbleibenden Rente bevorzugt oder zu Beginn über einen bestimmten Zeitraum eine erhöhte Leistung wünscht. Dies kann als Zuzahlung zur Sozialversicherungspension oder Ersatz für den Aktivbezug wesentlich zur Sicherung des Lebensstandards beitragen.

Insgesamt setzt sich bislang in der Lebensversicherung die augesprochen positive Entwicklung im letzten Quartal 1997 - Erhöhung im Neuzugang um 30 Prozent - fort. Besonders interessant ist dabei die Altersstruktur: Die Spitzenwerte liegen bei Männern im Alter unter 30 Jahren und bei Frauen unter 25 für den Abschluß einer Lebensversicherung. So verzeichnete die Allianz Elementar Lebensversicherung im Jahr 1997 knappe 50 Prozent aller Neukunden im Segment der Unter-30jährigen. In der Marktanteilsstatistik konnte sie gleich zwei Plätze gutmachen und liegt jetzt auf Rang 4.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Marita Roloff,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Allianz Elementar Versicherungs-AG
Allianz Elementar Lebensversicherungs-AG
Tel.: 01/878 07-2010,
Fax: 01/878 07-2802

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS