Rheinhold & Mahla AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

München (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Turnaround in 1997 mit deutlichem
Ergebnissprung geschafft 1998 weitere, jedoch moderate Ergebnisverbesserung erwartet Nach einem sehr schwierigen Jahr 1996 hat das Baufachunternehmen Rheinhold & Mahla AG entsprechend seiner Prognose bereits in dem direkt darauffolgenden Jahr 1997 den Turnaround geschafft und wird wieder ein positives Ergebnis ausweisen. Vorläufige Unternehmenszahlen 1997 Die Gesamtleistung im Konzern wurde um 1 % auf ca. 946 Mio. DM ( Vorjahr 936 Mio. DM) gesteigert. Entgegen der Entwicklung im Inland, wo ein Rückgang zu verzeichnen ist, hat das Auslandsgeschäft zugenommen.

Der Auslandsanteil hat sich dabei von 36 % im Vorjahr auf 41 % erhöht. Die Konzernleistung wurde mit ca. 55 % in der Industrie und mit ca. 45 % in bauabhängigen Teilmärkten erwirtschaftet. Der Auftragsbestand ermäßigte sich im Konzern gegenüber dem Vorjahr um 13 % von 554 Mio. DM auf 481 Mio. DM. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit beträgt ca. 8,8 Mio. DM (Vorjahr minus 0,4). Das außerordentliche Ergebnis war mit minus 3,2 Mio. DM gegenüber minus 17,4 Mio. DM in 1996 deutlich verbessert. Es rührt aus nochmaligen Aufwendungen im Zusammenhang mit der nun abgeschlossenen Umstrukturierung der Fassadentechnik.

Alle Sparten außer der Fassadentechnik, die sich aber deutlich verbesserte, erzielten ein positives Ergebnis. Die Ergebnisentwicklung der industrieabhängigen Sparten Wärme-, Schallschutz und Industrieservice sowie Schiffsisolierung und -ausbau war dabei recht erfreulich. Hervorzuheben ist, daß der Turnaround trotz dem im Inlands-Baubereich in 1997 sehr schwierigen Umfeld erzielt werden konnte. Hierbei half Rheinhold & Mahla neben den Industriesparten die gute Positionierung in den west- und osteuropäischen Auslandsmärkten. Ausblick für 1998 Entgegen den allgemeinen Prognosen und Annahmen noch zur Mitte des zurückliegenden Jahres, zeigen sich in 1998 keinerlei Anzeichen einer Stabilisierung der Inlands-Baukonjunktur.

Trotz dieser extrem schwierigen Rahmenbedingungen mit immer noch rückläufigen Marktpreisen ist die Rheinhold & Mahla AG zuversichtlich, eine moderate Ergebnisverbesserung bei etwas reduzierter Gesamtleistung erzielen zu können. Dazu sollte insbesondere eine weitere gute Entwicklung der industrieabhänigen Sparten Wärme- , Schallschutz und Industrieservice, Schiffsisolierung und -ausbau und das erfreuliche Auslandsgeschäft beitragen. Auch für die Sparte Kühllagerbau wird eine positive Geschäftsentwicklung erwartet. Dagegen wird bei den bauabhängigen Sparten Ausbau und Fassadentechnik mit einem, entsprechend der Baukonjunktur im Inland, sehr schwierigen Geschäftsjahr gerechnet. Eine deutliche Ergebnisverbesserung wird aus heutiger Sicht erst für die Jahre 1999 und 2000 erwartet, wenn sich die Baumärkte im Inland wieder stabilisiert haben. Dabei ist es weiterhin Ziel, eine Vorsteuerrendite von 4 % auf die Gesamtleistung um die Jahrtausendwende zu erwirtschaften. Entsprechend der Prognose der Dividendenfähigkeit ist für die Geschäftsjahre 1997 und 1998 eine Dividende von ca. DM 4,00 geplant.

Die Unternehmensgruppe Rheinhold & Mahla AG ist mit ihren fünf Spartengesellschaften und derzeit ca. 5.660 Mitarbeitern national und international in der Industrie in den Sparten Wärme-, Schallschutz und Industrieservice, Schiffsisolierung und -ausbau, sowie im Baubereich in den Sparten Ausbau, Fassadentechnik und Kühllagerbau tätig.

Der Vorstand Ende der Mitteilung --------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI