Holzer: Neue Wirtschaftsstrategien für das Weinviertel

Bezirk Mistelbach steht vor neuen Herausforderungen

St. Pölten, (SPI) - "Die geänderten politischen Verhältnisse in Europa haben einen nachhaltigen Einfluß auf die Ostregion Österreichs und somit auch auf den Bezirk Mistelbach. die Grenzöffnung hat schlagartig neue Bedingungen im wirtschaftlichen, sicherheitspolitischen und verkehrspolitischen Bereich bewirkt. Um diesen Herausforderungen gerecht zu werden, hat die SPÖ im Bezirk Mistelbach gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern in vier Arbeitskreisen ein Zukunftskonzept für den Bezirk und Maßnahmen sowie Lösungsvorschläge erarbeitet", so Walter Holzer, SP-Spitzenkandidat des Bezirks Mistelbach für die kommenden Landtagswahlen, in einer Stellungnahme.****

"Neben der bereits vorhandenen Kaufkraft der Region ist das Weinviertel nunmehr auch Zielgebiet ausländischer Kunden, gleichzeitig fließt jedoch in weitaus größerem Ausmaß Kaufkraft ins benachbarte Ausland. Für die Weiterentwicklung von Gewerbe-
und Industriebetrieben ist die Förderung von Aktivitäten, die auf gewachsene regionale Gegebenheiten Rücksicht nehmen, wohl am meisten zielführend. Deshalb ist die Konzentration auf Handwerksprodukte und gewerbliche Spezialprodukte, das Eingehen
auf spezielle Qualitätsansprüche und die rasche Reaktion auf deren Änderung sowie der Ausbau des Fremdenverkehrs für unsere Region von besonderer Bedeutung", so Holzer weiter.

"Zu fördern sind insbesondere regionale und überregionale Vermarktungsstrategien, die die Anonymität des herkömmlichen Marktes durch Werbung mit der Qualität von niederösterreichischen Erzeugnissen durchbrechen. Konkrete Projekte sind dabei etwa die Getreideverwertung (Betriebe zur Erzeugung bisher importierter Spezialbrote, wie Knäckebrot, Dauerbrote, regionalspezifischer Brotarten und Spezialmüslis, die Fleischverwertung von Jungtierfleisch, Schaffleisch und die Kreation von Delikatessen sowie die Erzeugung und Verwertung von Produkten der alternativen Landwirtschaft", so Holzer abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN