Lembacher: Ausbau der Radregion Retzerland verspricht weitere touristische Impulse

Niederösterreich, 3.3.1998 (NÖI) Der nunmehr fixierte Ausbau der Radregion Retzerland verpricht weitere wichtige touristische
und damit wirtschaftliche Impulse für die Region. So sollen mit einem Förderungsvolumen von 1,4 Millionen Schilling die bereits bestehenden Radwege ausgebaut und vernetzt werden, freut sich VP-LAbg. Marianne Lembacher.****

Ein besonders großer Vorteil der Radregion Retzer Land liege im Anschluß an den Kamp-Thaya-March-Radweg, dem eine Frequenz von jährlich 20.000 Radfahrern prognostiziert wird. Im Rahmen des Ausbaus des Radwegenetzes kann auch eine optimale Kombination zwischen den bereits bestehenden Tourismusangeboten, erzielt
werden. Experten sagen uns einen hohen Tourismuszuwachs, vor
allem, was länger verweilende Gäste betrifft, voraus. Im Rahmen der Radexpertise 1997 wurde geschätzt, daß rund 6000 Radurlauber und 2400 Radausflügler dieses Radwegenetz benützen.

"Gerade das Weinviertel profitiert so durch das vom Land Niederösterreich initiierte 'Touristische Leitbild 2001', in welchem der Radtourismus als einer der wesentlichen Angebotsschwerpunkte für die touristische Entwicklung beurteilt wird", betonte Lembacher.

- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI