Besucherrekord in der Fachhochschule Wiener Neustadt

Wirtschafts-Wissenswanderweg und Forschungslabors

St.Pölten (NLK) - Das abwechslungsreiche Programm des Tages
der offenen Tür lockte am Samstag über 2.000 Besucher in die Fachhochschule Wiener Neustadt - ein neuer Besucherrekord! Busse
mit Schülern aus Waidhofen an der Ybbs oder aus Linz waren gekommen, selbst zwei Vorarlberger ließ die lange Anreise kalt -sie alle wollten sich informieren. "Damit sind wir heuer auch mehr als zufrieden", meinte Geschäftsführer Mag. Werner Jungwirth. Die StudentInnen der "Wirtschaftsberatenden Berufe" und der "Präzisions-, System- und Informationstechnik" haben ihre Wissenswanderwege selbst in Vorlesungen der persönlichkeitsbildenden Fächer erstellt. Ihre KollegInnen führten durch das FH-Gebäude.

Auch die "Schnuppervorlesungen" lockten viele Besucher an.
Neben einer sehr verständlichen Einführung in die Buchhaltung interessierte "Verklickt und zugemailt" - eine Vorlesung über Jobchancen mit dem Internet sowie "Aktien, Fonds und
Anlagenprodukte - eine Einführung in die Finanzberatung. Auch die anderen Berufsfelder wie Personal und Organisation, Wirtschaftsinformatik oder Marketing wurden durch ihre Fachbereichsleiter ausführlich präsentiert. Großes Interesse wecken auch immer die persönlichkeitsbildenden Fächer. Fachbereichsleiterin Ilse Altrichter und ihre StudentInnen begrüßten bei den Seminaren "Körpersprache" und "Die gute Folie" sehr viele aufmerksame Besucher.

Die Technikstudenten zeigten neben einem computergesteuerten High-Tech-Auto auch ihr Know-how im Meßtechniklabor. Übungen mit dem Ball und der Wippe machten besonders den jungen Besuchern
Spaß. "Wir simulieren hier den Unterricht, so wie er in der Praxis angewandt wird", meint Wolfgang Wöber, FH-Laborleiter. Mit einem besonderen Highlight wartete Univ.Prof. Helmut Detter auf:
Forschungsprojekte mit Industriepartnern. Heimische Firmen nutzen zunehmend das Wiener Neustädter FH-Know-how, das mit der Spritzgußmaschine des Projektes MMM (Micro Moulding Machine) eindrucksvoll demonstriert wurde.

Anmeldungen sind für die Studiengänge noch bis Ende Juni möglich, Telefon 02622/89084.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK