Niederösterreichs Beitrag zum Weltwassertag:

Ausstellung im Landhaus und Wettbewerb von Pflichtschulen

St.Pölten (NLK) - Als Signal an die Öffentlichkeit sind jene Veranstaltungen zum Weltwassertag am 22. März zu verstehen, die Niederösterreich schon für die nächsten Tage im NÖ Landhaus geplant hat: Vom 3. bis 5. März ist im Foyer des Hauses 1A von 9 bis 16 Uhr die Ausstellung "Wasser - Trinkwasser" zu sehen, am 4. März präsentieren jene Pflichtschulen ihre Wettbewerbsergebnisse, die sie auf Einladung der Abteilung Wasserwirtschaft des Landes
und der NÖSIWAG erzielten. Die Präsentation wird zum "Wasserfest", in dessen Rahmen die Schulkinder ihre Visionen und Wünsche in Form einer Petition den beiden Europa-Abgeordneten Ursula Stenzel und Karl Habsburg überreichen.

Die Eröffnung des Wasserfestes erfolgt am 4. März um 10 Uhr durch Umwelt-Landesrat Franz Blochberger. In der Folge
präsentieren Schüler der Musikhauptschule Gramatneusiedl den Forderungskatalog in künstlerische Form und schließen das Umweltmusical "Kinder der Sonne" an. Anschließend übermitteln die Klassenvertreter der einzelnen Schulen ihren Wunschkatalog an die beiden Europa-Abgeordneten. Für die Besten gibt es Klassenpreise, die von den Europa-Parlamentariern überreicht werden. Das Finale des Umweltmusicals wird von allen Kindern gemeinsam mit den Ehrengästen auf der Bühne gestaltet.

Die Ausstellung "Wasser - Trinkwasser" soll die Besucher über Aktivitäten verschiedener Institutionen in Niederösterreich informieren, die wesentlichen Einfluß auf die Qualität des Trink-und Grundwassers ausüben. Vor dem Haus stellt das Bundesheer jene mobile Not-Trinkwasseraufbereitungsanlage vor, die im Vorjahr bei der Hochwasserkatastrophe in Polen eingesetzt wurde. Die NÖSIWAG präsentiert eine mobile Trinkwasser-Abfüllmaschine, die Bediensteten des Amtes der NÖ Landesregierung erhalten von der NÖSIWAG 1.000 Liter Trinkwasser als Notreserve.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK