Egerer: Teurer Gesundheitscheck für Feuerwehren ist Katastrophe für unsere Sicherheit

Silberhelme haben unsere vollste Unterstützung

Niederösterreich, 27.2.98 (NÖI) Nachdem der Bund nunmehr auf Grund unseres großen Druckes bei der unsinnigen 0,1 Promille-Regelung für Kraftfahrer der Feuerwehren einzulenken versucht,
gibt es noch immer ein sehr großes Problem, dem wir nicht tatenlos zusehen können. So müssen sich Feuerwehrmänner, die einen C-Führerschein besitzen einem regelmäßigem und sehr teurem Gesundheitscheck unterziehen. Davon sind in unserem Bundesland
7000 Personen betroffen. Viele davon überlegen, ob sie aufgrund dieser Hürde ihren C-Führerschein zurückgeben und auf ihren freiwilligen Dienst in Zukunft verzichten sollen. Und das wäre ein Katastrophe für die Sicherheit unseres Landes, erklärte LAbg. Maria Luise Egerer.****

Es könne nicht angehen, daß die freiwilligen Helfer, die Tag für Tag ihren Dienst für den Nächsten versehen, dafür auch noch durch unnötige Schikanen bestraft werden. Ich fordere daher den Bund noch einmal eindringlich auf, diese unsinnigen Hürden zu beseitigen. Wir können nämlich auf keinen einzigen Feuerwehrmann verzichten. Egerer erinnerte in diesem Zusammenhang an eine Resolution, die der Landtagsklub der VP Niederösterreich beschlossen hat, in dem er den Bund auf dieses Problem bereits aufmerksam gemacht hat. "Es wäre hoch an der Zeit, daß darauf reagiert wird".
- 1 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI