Niederösterreich und Bayern im thematischen Gleichschritt

Ausstellungen über Frauenschicksale in Kirchstetten und In-golstadt

St.Pölten (NLK) - Bayern und Niederösterreich haben ihre
heurigen Landesausstel-lungen thematisch aufeinander abgestimmt:
Im Schloß Kirchstetten bei Laa an der Thaya ist die niederösterreichische Landesausstellung 1998 dem Thema "Aufmüpfig & angepaßt. Frauenleben in Österreich" gewidmet, die bayerische Landesausstellung, vom Haus der Bayerischen Geschichte in
Ingolstadt veranstaltet, nimmt sich des Frauenthemas unter dem
Titel "Geschichte der Frauen in Bayern. Von der Völkerwan-derung bis heute" an. Die niederösterreichische Landesausstellung beginnt bereits am 9. Mai und ist bis 1. November geöffnet, die bayerische Landesausstellung vom 18. Juni bis 11. Oktober. Die Parallelität wurde durchaus bewußt gesetzt, die Werbelinie sogar aufeinander abgestimmt: ein eigener Papierbehälter wurde konstruiert, um bei-de Ausstellungskataloge transportieren zu können.

Für die Ausstellung "Geschichte der Frauen in Bayern" kam es zu einer Zusammen-arbeit des Hauses der bayerischen Geschichte mit
dem bayerischen Staatsministeri-um für Soziales und Frauen. Beide Ausstellungen sind als Ergänzung bisheriger Ge-schichtsbilder gedacht, die sich im wesentlichen an den Taten der Männer orientier-ten. In Bayern erfährt man, wie Frauen in früherer Zeit lebten, über Leistungen und Schicksale vor dem Hintergrund der Kulturentwicklung, über Alltagsleben, Tätigkeit und Rechtsstellung der Frauen wird berichtet. Der Rückblick erstreckt sich mit Hilfe archäologischer Rekonstruktionen über mehr als 1000 Jahre. Kunstwerke verschiede-ner Epochen zeigen Idealbilder von Frauen. Auch der Hexenwahn wird thematisiert. Unterdrückung, Vorurteile
und Behinderung von Frauen, die bis in die Gegenwart rei-chen, werden gezeigt. Die Tüchtigkeit, die Weitsicht und der Mut der Frauen soll ins Bewußtsein gebracht werden, die Bayern bis heute mitgestaltet haben.

Die NÖ Landesausstellung "Aufmüpfig und angepaßt" orientiert sich mehr an Ein-zelschicksalen, und zwar an solchen von Frauen,
die sich durchaus nicht anpaßten. Das Leben von 20 derartigen "aufmüpfigen" Frauen von Salome Alt über Bertha von Suttner bis zu Philipine Welser und Erika Pluhar wird nachgezeichnet. Immer
wieder zeigt die Ausstellung im Gegensatz dazu, wie zu
verschiedenen Zeiten das Idealbild der angepaßten Frau aussah, wie sie sich die Männer wünschten. Schauplatz der NÖ Landesausstellung ist das Schloß Kirchstetten, das mit einem Kostenaufwand von 20 Millionen Schilling hergestellt wurde. Später soll dort ein Hotelbetrieb laufen. Zu bei-den Landesausstellungen gibt es umfangreiche Rahmenveranstaltungen, die erste davon am 8. März aus Anlaß des Internationalen Frauentages in der St.Pöltner Bühne im Hof.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK