Höger: 220 Millionen für freiwillige Helfer

Dank für vielfältiges Engagement in der Gesellschaft

St. Pölten (SPI) "Die vielen tausend freiwilligen Helfer in Niederösterreich sind ein unverzichtbarer Bestandteil der Sicherheit und der Lebensqualität. Katastrophen wie Hochwasser und Brände, Verwundete zu bergen oder Menschen aus Gefahrensituationen zu retten - ohne den Einsatz dieser tausenden freiwilligen Helfer wäre dies nicht bewältigbar, ja auch nicht leistbar. Es genügt aber nicht, diesen Menschen nur nach Katastrophenfällen zu danken, wir müssen die im Dienst am Nächsten tätigen, damit meine ich vor allem die Rettungsdienste und Feuerwehren, mit modernster Ausstattung und auf dem letzten Stand der Technik basierenden Gerätschaften ausstatten, damit sie ihre oft schwere Aufgabe im Dienste der Allgemeinheit bewältigen können. Deshalb habe ich allein zwischen 1993 und 1996 mit fast 220 Millionen Schilling aus den Bedarfszuweisungen die Feuerwehren und Rettungsdienste unterstützt", erklärte Landeshauptmannstellvertreter Ernst Höger heute, Donnerstag, bei der Eröffnung der neuen Rotkreuzstation in Waidhofen/ Ybbs.****

"Müßten all die Leistungen der freiwilligen Helfer von hauptberuflichen Mitarbeitern übernommen werden, so würde dies für die öffentliche Hand einen Milliardenaufwand bedeuten. Wenn wir Niederösterreich menschlicher gestalten wollen, dann sind die tausenden freiwilligen Helfer der Rettungsdienste und Feuerwehren ein gelebtes Vorbild. Denn das, was sie in ihrer Freizeit leisten, ist angewendete Menschlichkeit", erklärte Höger abschließend. (Schluß)fa/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN