Um- und Ausbau des Krankenhauses Horn abgeschlossen

Über eine Milliarde Schilling investiert

St.Pölten (NLK) - Der Neubau bzw. der Umbau des Krankenhauses
Horn zählt zu den größten und teuersten Bauvorhaben, die jemals in der Waldviertler Bezirksstadt verwirklicht wurden. Über eine Milliarde Schilling wurde in den vergangenen acht Jahren
investiert. Die Eröffnung des neuen Krankenhauses erfolgte bereits im Oktober 1993, mit dem Umbau der ehemaligen Unfallabteilung
konnte nun auch der zweite Bauabschnitt abgeschlossen werden. Im Zuge dieser Arbeiten wurden mit Kosten von rund 170 Millionen Schilling eine Unfallambulanz mit Erstversorgung und den
notwendigen Operationsräumen geschaffen sowie die Physio- und Ergotherapie, die Isotopenstation und die Pathologie eingerichtet. Auch die Materialverwaltung sowie Lager- und Werkstättenräume sind hier untergebracht. Die Inbetriebnahme dieser Einrichtungen
erfolgt morgen, 27. Februar, durch Landeshauptmann Dr. Erwin
Pröll.

Das Krankenhaus Horn ist damit nicht nur eines der modernsten Krankenhäuser Niederösterreichs, es hat aufgrund seines großen Einzugsgebietes mit rund 250.000 Menschen auch besondere Bedeutung für die Region. Das zeigen auch aktuelle Statistiken: So wurden im Vorjahr im Horner Krankenhaus über 13.500 Patienten stationär behandelt, im Vergleich zu 1996 eine Steigerung von 6,2 Prozent.
Bei den ambulanten Behandlungen, insgesamt rund 56.000,
verzeichnete man sogar ein Plus von über 10 Prozent gegenüber dem Jahr zuvor. Dem gegenüber steht eine Verringerung der durchschnittlichen Verweildauer der stätionären Patienten von 7,7 auf 7,2 Tage.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK