Gebert: Einbeziehung des Bezirks Schwechat in die VOR-Kernzone

Mehr als 10.000 Beschäftigte pendeln täglich nach Wien

St. Pölten, (SPI) - "Mehr als 10.000 tägliche Wien-Auspendler des Bezirks Schwechat würden es sehr begrüßen, wenn der Bezirk in die Kernzone des VOR (Zone 100) einbezogen würde. Dies würde nicht nur eine spürbare Vergünstigung des Fahrpreises sowie Erleichterungen bei Kombinationen von Verkehrsmitteln bedeuten, ein solcher
Schritt würde auch der verstärkten Verknüpfung der Region mit der Bundeshauptstadt Wien Rechnung tragen", stellt der Schwechater SP-Labg. Richard Gebert heute fest.****

"Ausständig sind in diesem Zusammenhang entsprechende Initiativen des Landes Niederösterreich, diese Erleichterungen für die tausenden Pendler durchzusetzen. Weiters ist nicht einzusehen, daß Studenten in Niederösterreich im Bereich des VOR keine Ermäßigung erhalten, während die Bundeshauptstadt Wien sehr wohl einen
Beitrag leistet. Hier sind seitens des Landes NÖ Aktivitäten gefordert. Die VOR-Verkehrs- und Tarifpolitik wird noch immer sehr stark von der Bundeshauptstadt Wien dominiert, wobei jedoch die aktuelle Bevölkerungsentwicklung in den Umlandregionen eine stärkere Mitsprache Niederösterreichs rechtfertigen würde", schloß Gebert.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN