HÖGER : TRANSJOB - KAMPF GEGEN LANGZEITARBEITSLOSIGKEIT

LHStv. Höger eröffnet neues AMS-Projekt für Langzeitarbeitslose

St. Pölten (SPI) Mit "Transjob" verfügen wir nun im Amstettner Raum über ein neues und beispielgebendes
Instrumentarium im Kampf gegen die Langzeitarbeitslosigkeit. Ziel der Arbeitsmarktpolitik muß es sein, Beschäftigung und den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt zu fördern, nicht bloß die Arbeitslosigkeit zu finanzieren. Denn es wäre falsch den Menschen Geld in die Hand zu geben und ihnen gleichzeitig zu sagen, daß sie leider nicht gebraucht werden, erklärte Landeshauptmannstv. Ernst Höger Donnerstag nachmittags bei der Eröffnung des neuen Beschäftigungsprojekts "Transjob" des AMS-NÖ in Amstetten, im Rahmen dessen 15 Langzeitarbeitslose und 6 behinderte Arbeitslose
in den Bereichen Metallver- und -bearbeitung sowie Büro- und Öffentlichkeitsarbeit aus- und weitergebildet werden. "Um dem Ziel einer weitestgehenden Vollbeschäftigung näher zu kommen, sollen jene Gelder, die durch die sinkenden Arbeitslosenzahlen frei
werden, in zusätzliche Beschäftigungsinitiativen investiert werden können", forderte Höger eine gesetzliche Änderung.

Gerade die Langzeitarbeitslosigkeit stellt eine enorme Belastung dar, "und daß nicht nur im finanziellen Bereich, sondern vor allem auch im psychischen. Das ständige Scheitern bei der Jobsuche, die Abhängigkeit von Unterstützungen und das ‘keine Aufgabe haben’, für die es sich lohnt aufzustehen, rüttelt am Selbstwertgefühl und der persönlichen Stabilität. Denn die Arbeitslosigkeit ist die größte Beleidigung der Menschenwürde", betonte Höger. Gerade weil wir über eine der geringsten Arbeitslosenraten Europas verfügen muß es uns finanziell möglich sein, Beschäftigung für möglichst alle zu schaffen. "Denn die Arbeit ist nicht nur das bestimmende Element im Leben jedes einzelnen Menschen, sondern die Grundlage der Gesellschaft
insgesamt - und Basis unserer sozialen Sicherheit und des inneren Friedens", hob der Landeshauptmannstv. hervor.

Derzeit gibt es im Bezirk Amstetten 187 Langzeitarbeitslose, Ziel des AMS-NÖ ist es, zumindest 87 davon im Laufe des Jahres in den Arbeitsprozeß zu reintegrieren.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI