Landeswahlbehörde hat entschieden:

Keine Kurzbezeichnung "Grüne"

St.Pölten (NLK) - Es bleibt dabei, daß - entsprechend den Bestimmungen der NÖ Landtagswahlordnung und einem Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes - auf den Stimmzetteln für die Landtagswahl 1998 die Kurzbezeichnung "Grüne" für die "Grünen -die grüne Alternative" nicht zulässig ist. Die Landeswahlbehörde hat in ihrer heutigen Sitzung beschlossen, daß sie keinen Grund für eine Aufhebung oder Abänderung der diesbezüglichen Entscheidungen von 20 der 21 Kreiswahlbehörden sieht. Weiters hat die Landeswahlbehörde im Sinne ihres Aufsichtsrechtes entschieden, daß die Ent-scheidung der Kreiswahlbehörde Lilienfeld, die die Kurzbezeichnung "Grüne" zugelas-sen hat, abzuändern ist. Somit ist sichergestellt, daß am 22. März 1998 auf den Stimmzetteln aller Wahlkreise gleichlautende Kurzbezeichnungen der wahlwerbenden Parteien aufscheinen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK