Anzahl der Schülerlotsen in Wien sinkt erschreckend AUVA richtet Hotline für freiwillige Helfer ein

Wien (OTS) - Aufgrund des Einsatzes von Schülerlotsen bei Gefahrenstellen sowie diverser Maßnahmen zur Verkehrserziehung konnten die Schulwegunfälle in Österreich erfreulich reduziert werden. Der drastische Rückgang von Freiwilligen zur Schulwegsicherung in Wien stellt für die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt, AUVA, allerdings ein Alarmzeichen dar. Gemeinsam mit der Polizeidirektion Wien und den Bezirksvorstehern wurden am 23. Februar auf Einladung von Stadtrat Fritz Svihalek im Rathaus Maßnahmen zur Prävention diskutiert. Direktor Josef Müller, AUVA Landesstelle Wien: "Ich bitte die Wiener Bevölkerung, sich aktiv an der Schulwegsicherung zu beteiligen. Freiwillige können sich bei der Wiener Telefonnummer 33133-201 melden."

In Österreich entfallen nur rund 6 Prozent der zirka 60.000 Schüler- und Studentenunfälle pro Jahr auf den Schulweg, allerdings ist die Rate tödlicher Schulwegunfälle mit acht von insgesamt neun Todesfällen im Schuljahr 96/97 sehr hoch. Im Jahre 1998 ist in Wien die Anzahl von Privatpersonen bei der Schulwegsicherung gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent auf 118 Helfer gesunken. Vom Innenministerium werden 90 Zivildiener abgestellt. Die Hauptlast der Schulwegsicherung liegt bei der Exekutive: 70 Prozent aller Gefahrenstellen werden von der Wiener Polizei entschärft.

Dir. Josef Müller: "Eine der wichtigsten Aufgaben der AUVA ist die Unfallverhütung. Besonders liegt uns der Schutz unserer Kinder am Herzen. Leider passieren am Schulweg die schwersten Unfälle: mehr als siebzig Prozent enden tödlich. Wir haben daher in der Landesstelle Wien eine Hotline für freiwillige Helfer eingerichtet. Selbstverständlich sind alle Schülerlotsen bei der AUVA kostenlos unfallversichert. Wir wollen uns bei allen, die sich auf unseren Aufruf melden, persönlich bedanken und werden sie zu einer Veranstaltung einladen."

Neben den Maßnahmen zum Schutz der Schulkinder wurden mit den Wiener Bezirksvorstehern am 23. Februar im Büro von Fritz Svihalek, amtsführender Stadtrat für Umwelt und Verkehrskoordination, Aktionen und Projekte zur Unfallvermeidung diskutiert. Zur Unterstützung der Arbeit in den Bezirken wird die AUVA Landesstelle Wien einen speziellen Katalog über das Beratungs- und Schulungsangebot und über die aktuellen Sicherheitsaktionen für Schüler und Erwachsene zusammenstellen und allen Bezirksvorstehern überreichen.

Rückfraghinweis: AUVA Landesstelle Wien, NÖ, Bgld,
Dir. Josef Müller,
Tel. (01) 33133/201

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAU/OTS