Konflikte-Sendung (Schiok) am 21.2.1998, ORF 2, 18.25 Uhr

Augenärzte diskutieren über LASIK - eine Operationsmethode zur Behebung der Fehlsichtigkeit

Innsbruck (OTS) - In der KONFLIKTE-Sendung wird Prof. Göttinger, Vorstand der Univ. Klinik für Augenheilkunde und Optometrie in Innsbruck, schwere Bedenken gegen diese LASIK-Methode erheben und darauf hinweisen, daß in der internationalen Literatur eine sehr hohe Komplikationsrate angegeben wird. Desweiteren werden Patienten, die durch diese Operation Schaden erlitten haben zu Wort kommen.

Ass.-Prof. Dr. Zirm, Sanatorium Hochrum wird diese Operationsmethode sehr befürworten mit dem Hinweis, daß er selbst 1000 Operationen durchgeführt hat und weltweit angeblich bereits über eine Million LASIK-Operationen ausgeführt worden sind.

Prof. Göttinger teilt nun mit, daß ihm eine offizielle Anfrage des "INTERNATIONAL CONTACT LENS COUNCIL OF OPHTHALMOLOGY", Chairman:
Prof. Hans W. Roth, Ulm/Washington, vorliegt.

Die Anfrage wurde an das Gesundheitsministerium der USA sowie an die American Academy of Ophthalmology gerichtet. Beide Institutionen bestätigen, daß das LASIK-Verfahren in den USA nicht zugelassen ist. Lediglich die Georgetown Universität Washington sowie die Universitätsklinik in Dallas dürfen aus wissenschaftlicher Indikation damit arbeiten. Ein Zwischenbericht an das Ministerium steht an. Weiters stellt die American Academy of Ophthalmology fest, daß die Nebenwirkungen in Visusverlust, Blendungserscheinungen, Haze und Überkorrekturen bestehen.

In diesem Zusammenhang möchte Prof. Göttinger ausdrücklich darauf hinweisen, daß nach einem Bericht einer deutschen Universität 12 % der Patienten nach der Operation schlechter sehen als vor der Operation. Bereits 1995 haben alle Klinikvorstände der Augenkliniken Österreichs Bedenken gegen die LASIK-Operation geäußert und die Österreichische Ophthalmologische Gesellschaft im Mai 1997 in einer Pressekonferenz diese Bedenken wiederholt.

Rückfragen & Kontakt:

Prof. Dr. W. Göttinger
Tel.: 0512/504/3721 oder 3720

Univ.-Klinik für Augenheilkunde und Optometrie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS