Abpassung wirkt sich auf Prämienaufkommen aus: Merkur Versicherung Ergebnis 97

Wien (OTS) - Die Merkur Versicherung erzielte im Jahr 1997 ein Prämienvolumen in Höhe von 2,873.678 Schilling und liegt damit 5,38 Prozent unter dem Ergebnis des Jahres 1996. Der Prämienverlust liegt unterhalb des Branchendurchschnittes (-6,9 Prozent). Angesichts der Rahmenbedingungen im abgelaufenen Jahr zeigte sich Generaldirektor Werner Reimelt mit diesem Ergebnis nicht unzufrieden.

Zwei Faktoren haben diese Entwicklung maßgeblich beeinflußt. Die Prämienabpassung im Bereich der Krankenversicherungen und die steuerlich ungünstigeren Rahmenbedingungen für Einmalerläge bei Lebensversicherungen.

Die Abpassung in der Krankenversicherung führten im vergangenen Jahr für diese Sparte zu einem Prämienaufkommen in Höhe von 2,1 Milliarden Schilling, das ist um 1,88 Prozent weniger als 1996 (2,14 Milliaren Schilling). Rund 70 Prozent des Prämienvolumens der Merkur Versicherung wird in der Sparte der Krankenversicherung aufgebracht.

Im Bereich der Lebensversicherungen haben wie erwartet die steuerlichen Rahmenbedingungen zu einem drastischen Rückgang der Einmalerläge geführt. Das Prämienvolumen der Merkur Versicherung in diesem Bereich beträgt für das Jahr 1997 472 Millionen Schilling. 95 Millionen Schilling davon sind Einmalerläge. 1996 erzielte die Merkur Versicherung ein Prämienvolumen in Höhe von 604 Millionen Schilling mit einem nahezu doppelt so hohen Aufkommen an Einmalerlägen. Insgesamt bedeutet dies für diese Sparte ein Minus von 21,87 Prozent.

Einen Prämienzuwachs in Höhe von 3,08 Prozent verzeichnet die Merkur Versicherung im Bereich Schaden-Unfallversicherung. Das Prämienvolumen in diesem Bereich beträgt 1997 300 Millionen Schilling gegenüber 291 Millionen Schilling 1996.

Parallel zum Prämienaufkommen entwickelten sich 1997 auch die Leistungen rückläufig. Das Gesamtaufkommen der Leistungen reduzierte sich von 2,81 Milliarden Schilling auf 2,016 Milliarden Schilling 1996. Das ist ein Minus von 3,11 Prozent. Im Rahmen der Krankenversicherung reduzierten sich die Leistungen von 1,61 auf 1,55 Milliarden Schilling um 3,5 Prozent, in der Lebensversicherung gab es ein Minus von 8,12 Prozent (ÖS 336 Mio auf ÖS 309 Mio). Im Bereich der Schaden/Unfall-Versicherung gab es hingegen eine Steigerung der Leistungen von 136 Millionen Schilling auf 155 Millionen Schilling.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 0664-2607894Dr. Christoph Bruckner

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS