Projekt "NÖ Verkehrsspargemeinde"

Nach Ende der Bewerbungsfrist nunmehr entscheidende Phase

St.Pölten (NLK) - Im Vorjahr hat Landeshauptmann Dr. Erwin
Pröll 34 niederösterreichische Gemeinden zu einem Wettbewerb im Rahmen des Projektes "NÖ Verkehrsspargemeinde" eingeladen. Voraussetzung war, daß die Gemeinde einem zentralen Ort der Stufe
I entspricht und unter 10.000 Einwohner aufweist. Bis Ende Jänner hatten die Gemeinden Gelegenheit, anhand einer von der Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten ausgearbeiteten Matrix ihre Vorstellungen bekanntzugeben, wie in ihrem Bereich am besten
Verkehr eingespart werden könnte. Die Reduktion des Verkehrs steht dabei nicht nur unter dem Aspekt vermehrter Sicherheit und Lebensqualität, sondern durch die Verringerung des CO2-Ausstoßes auch unter jenem des Klimaschutzes und damit in der Tradition der Klimabündnis-Bemühungen Niederösterreichs. Als Beispiele für Verkehrsreduktion sind Maßnahmen zur Eindämmung des Individualverkehrs, die Verlagerung auf öffentliche
Verkehrsmittel, die Schaffung entsprechender Infrastruktur und Anreize etc. denkbar.

Von den 34 zum Wettbewerb eingeladenen Gemeinden haben sich
nach Ende der Bewerbungsfrist die Projektüberlegungen der
Gemeinden Laa an der Thaya, Langenlois und Eggenburg als am besten geeignet und realisierbar erwiesen.
Eine Jury aus Verkehrsexperten des Landes wird in den nächsten Wochen nunmehr aus diesen Aussendungen jene Gemeinde auswählen,
die 1998 zur "NÖ Verkehrsspargemeinde" wird. Das Projekt selbst in seinen bewußtseinsbildenden, organisatorischen und baulichen Dimensionen wird von der Gemeinde, der lokalen Wirtschaft, verschiedenen Interessenvertretungen und dem Land Niederösterreich umgesetzt werden.

Nähere Auskünfte im Amt der NÖ Landesregierung, Abteilung Gesamtverkehrsangelegenheiten, unter der Telefonnummer 02742/200/4047.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK