Umweltdachverband ÖGNU unterstützt Komitee 'STOP Mochovce'

Österreich muß klare Worte zu Mochovce finden Keine Beitrittsverhandlungen mit der Slowakei

Wien (OTS) - "Vor der von Meciar zugesagten Durchführung der Inspektion 'Walkdown 2' müssen allfällige Konsequenzen, bis zur Umrüstung auf ein Gaskraftwerk, mit der Slowakei fixiert werden," verlangt der Umweltdachverband ÖGNU. Österreich muß in diesem Fall konkrete Schritte in Richtung EU, Deutschland und der Slowakei selbst setzen. Diese können nur sein: Österreich muß den Beginn der Betrittsverhandlungen unabdingbar mit der Lösung der slowakischen Atomproblematik verbinden. Was bedeutet: Keine Beitrittsverhandlungen im Falle einer Einschaltung des Schrottreaktor Mochovce im heurigen Sommer. Zudem müssen mindestens zwei unabhängige Vertreter, die das Vertrauen der NGOs genießen, am geplanten Walkdown 2 teilnehmen.

Keine 200 km von der österreichischen Grenze steht der halbfertige Schrottmeiler Mochovce, der in seiner Bauart dem Katastrophenreaktor Tschernobyl gleicht und im heurigen Sommer in Betrieb gehen soll. Österreich und die EU dürfen sich von Ministerpräsident Meciar, den Wahlen im September ins Haus stehen und der seinen Wahlerfolg mit der Inbetriebnahme von Mochovce verknüpft, nicht mehr länger an der Nase herumführen lassen.

Für Rückfragen: Umweltdachverband ÖGNU, Tel. 01/40 113-21,

Ulrich Ahamer

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGN/OTS