WKK-Präsident Koffler reagiert auf FP-Nein zur Osterweiterung

"Nicht alles mies machen, die Chancen wahrnehmen"

Wien (PWK) - "Ob EU-Beitritt, Euro-Einführung oder Erweiterungsprozeß - stets sind die Freiheitlichen dagegen und verunsichern Land und Leute", ärgert sich Kärntens Wirtschaftskammerpräsident Karl Koffler. In einer Reaktion auf die gestrige FP-Pressekonferenz betont Koffler, daß die Frage der Erweiterung durch die mittel- und osteuropäischen Staaten in Österreich mit großem Verantwortungsbewußtsein und Augenmaß behandelt wird. ****

"Wer gegen alles und jedes ist, blockiert den notwendigen wirtschaftlichen Fortschritt und damit den Wohlstand", stellt Koffler fest. Die beitrittswilligen Staaten zählen über 100 Millionen Konsumenten, es handle sich daher um einen höchst interessanten Markt. Koffler betont, daß die politischen Entscheidungsträger für die Anliegen der österreichischen gewerblichen Wirtschaft sehr wohl sensibilisiert sind. Uns ist klar, so Koffler weiters, daß mit der Osterweiterung nicht nur große Chancen verbunden sind, sondern daß in ihr auch Risiken liegen, die es zu minimieren gilt. "Wir von der Wirtschaftskammer werden alles dazu beitragen, daß die mit der Osterweiterung verbundenen Risiken und Bedenken der Unternehmerschaft jedenfalls reduziert werden. Außerdem werden wir beim Lukrieren der Vorteile und beim Wahrnehmen der Chancen behilflich sein".
(Schluß) MH

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK