Statement des MAK-Direktors zur APA-Meldung von Bundesministerin Gehrer

Wien (OTS) - Die Ausstellung Otto Mühl 7 ist ein Bestandteil des vielschichtigen und umfangreichen MAK-Ausstellungsprogrammes 1998, welches seit Dezember 1997 vorliegt. Das MAK hat sich immer wieder als Plattform für die Auseinandersetzung von Kunst zwischen Tradition und Experiment begriffen.

Otto Mühl ist ein wichtiger österreichischer Künstler mit internationaler Reputation. In der zur Zeit laufenden internationalen Großausstellung "Out of Actions" im Museum of Contemporary Art (MOCA) Los Angeles nimmt der Wiener Aktionismus und Otto Mühl eine zentrale Position ein. Gerade Otto Mühls Oevre der letzten Jahre ist von wesentlicher künstlerischer Bedeutung.

Otto Mühl hat sich strafbar gemacht, wurd verurteilt und hat seine Strafe abgebüßt. Niemand hat das Recht, jemandem der seine Strafe abgebüßt hat, aus der Gesellschaft auszuschließen. Im übrigen werden nicht die Straftaten oder der Straftäter Otto Mühl ausgestellt, sondern es wird sein künstlerisches Oevre der letzten 7 Jahre präsentiert und es bleibt der Öffentlichkeit überlassen, inwieweit sie diese Gelegenheit wahrnimmt.

Rückfragen & Kontakt:

Peter Noever/MAK

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS