HAMPEL-FUCHS: RECHTZEITIG MIT GESUNDHEITSVORSORGE BEGINNEN!

Wien (ÖVP-Klub) - "Die Praxis zeigt, daß sich das Pflege-
geld hervorragend bewährt hat", erklärte die Wiener ÖVP-Gemein-derätin und Erste Landtagspräsidentin Maria Hampel-Fuchs zum
heute vorgestellten Senioren-Gesundheitsbericht. "Verbesserun-
gen sind noch im Bereich der Vorsorge und der Pflege zu Hause erforderlich." *****

Das Pflegegeld habe es den Betroffenen ermöglicht, auch der
breiten Palette von Angeboten genau jene auszuwählen, die ihrer jeweiligen Situation am besten entsprechen.

"Wenn in dem Bericht bemängelt wird, daß insbesondere im Be-
reich der 75- bis 84jährigen kaum Vorsorgemaßnahmen ergriffen werden, sollte man nicht übersehen, daß gerade in dieser Al-tersgruppe die meisten Menschen einen Hausarzt haben, den sie regelmäßig aufsuchen, sodaß die gesundheitliche Betreuung in dieser Altersgruppe in den meisten Fällen recht gut funktio-niert", erklärte Hampel-Fuchs. "Um aber der Multimorbidität rechtzeitig entgegenzuwirken, sollte schon früh, das heißt in einem Alter, in dem die Wenigsten an einen Arzt denken, mit Vorsorgeuntersuchungen begonnen werden. Hier wäre es Aufgabe
der Gesundheitspolitik, bewußtseinsbildend zu wirken."

Mehr Flexibilität wäre im Bereich der Pflege zu Hause wün-schenswert, stellte Hampel-Fuchs fest. "Der Trend geht eindeu-
tig in Richtung Pflege zu Hause. Anstatt stationäre Pflegeein-richtungen weiter auszubauen, wäre es erforderlich, das Angebot
an Pflegediensten, die zu Hause in Anspruch genommen werden
können, zu erweitern. Daher wäre es wichtig, in dieser Hinsicht Anstöße zu geben", schloß Hampel-Fuchs.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/01