Tricom Trilaterale Telekommunikation

INTERREG-Projekt Weinviertel - Südmähren - Westslowakei

St.Pölten (NLK) - Die politischen Veränderungen Anfang der neunziger Jahre in Osteuropa und das Aufbrechen der ehemals toten Grenze im Nordosten Niederösterreichs bieten die Basis für einen allmählichen Aufbau von grenzüberschreitenden Kooperationen zwischen dem Weinviertel, der Westslowakei und Südmähren. Die Beziehungen zwischen den Grenzregionen werden u.a. durch infrastrukturelle Defizite behindert - vielfach aber auch durch
den fehlenden Zugang zu Informationen, Kontaktadressen, Partnerorganisationen etc. Durch den Aufbau und die gemeinsame Nutzung von Telekommunikationseinrichtungen sollen diese Kooperationsbestrebungen unmittelbar unterstützt werden. Dadurch wird das Zusammenrücken dieser drei Grenzregionen wesentlich gefördert und der Aufbau einer gemeinsamen regionalen Plattform (Europaregion) beschleunigt.

Das Weinviertel-Management plant nun die Vergabe einer Studie, die bis Mitte 1998 Ausgangsbedingungen sowohl hinsichtlich der Infrastruktur als auch des Potentials für die Errichtung und grenzüberschreitende Nutzung der Telematik erheben soll. Im weiteren sollen die bestehenden Ansätze an regional relevanten Telematikprojekten in bezug auf ihre grenzübeschreitenden
Nutzungs- und Kooperationsmöglichkeiten untersucht werden und -aufbauend auf Recherchen in der Region und Gesprächen mit potentiellen wirtschaftsrelevanten Nutzergruppen - Strategien und konkrete Umsetzungsmaßnahmen entwickelt werden.

Um die Ergebnisse konkret umzusetzen, ist die Erstellung eines "Leitfadens für die grenzüberschreitende Telekommunikation" geplant, der viersprachig im Internet implementiert werden soll.
Der Leitfaden dient in erster Linie zur Anwendung und Weiterentwicklung neuer Informations- und
Kommunikationstechnologien im Hinblick auf eine bessere Nutzung
der Ressourcen für die regionale Wirtschaft und zur Definition des Angebotes an trilateralen Kommunikationsdienstleistungen für die Wirtschaft (Informationspool, Partnerbörse, gegenseitiger Erfahrungsaustausch etc.).

Die NÖ Landesregierung hat zur Förderung dieser Vorhaben ein Volumen von 600.000 Schilling bewilligt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK