Weißbüschelaffen, Schützenfische, Tintenfische:

Evolutionsforschung im Konrad Lorenz Vivarium

St.Pölten (NLK) - Die Erforschung von Weißbüschelaffen, Schützenfischen, Tintenfischen, Schwämmen und Steinkorallen ist Hauptaufgabe des Konrad Lorenz Vivariums in Altenberg, Bezirk
Tulln, das gestern nachmittag von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll eröffnet wurde. Mit experimenteller Forschung werden theoretische Konzepte der Evolutionären Erkenntnistheorie überprüft. So werden beispielsweise die Schützenfische auf ihre Zielgenauigkeit beim Beutefang untersucht. Das Vivarium, das in einem Nebengebäude des Konrad Lorenz-Anwesens untergebracht ist, ist eine Abteilung des Konrad Lorenz-Institutes für Evolutions- und Cognitionsforschung und wurde mit Hilfe des Landes Niederösterreich und des Bundesministeriums für Umwelt, Jugend und Familie eingerichtet.

Landeshauptmann Pröll bezeichnete das Vivarium als wichtige Einrichtung für das Land, in dem neben der wichtigen Forschung
auch dem Umweltschutz Rechnung getragen werde. Das Land wolle mit der Unterstützung des Vivariums betonen, daß man in Niederösterreich im Sinne von Konrad Lorenz dem Naturschutz einen hohen Stellenwert einräume.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK